Seite:Das Geheimnis des Meeres.pdf/179

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Spürst du nicht das heiße Verlangen, auch einmal … Mann zu sein?!

Stelle dir diese Nachbarschaft – zwei Wasserleichen – vor … Stelle dir vor, daß du genau weißt: Ich muß hier ersaufen, ich werde Arm in Arm mit der jungen Tatjana langsam verfaulen – – in der grünen Flut …! Wie ist’s damit?! Wenn du einmal mitmachen willst, so komm’ nach dem Lausenest Skyring im südlichsten chilenischen Patagonien … Frage dort nach der Gallegos-Bucht, wo Coy Cala wohnt. Ich auch. Vorläufig. Und wenn du uns gefunden, will ich dich mitnehmen hinein in die patagonische Steppe. Vielleicht … erleben wir etwas. Aber ob du lebend heimkehrst, dafür kann ich dir nicht garantieren …

Und doch: ich lebe noch!

Wie das kam trotz des Eimers mit dem Deckel?




Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Das Geheimnis des Meeres. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1930, Seite 179. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_Geheimnis_des_Meeres.pdf/179&oldid=- (Version vom 31.7.2018)