Seite:Das Geheimnis eines Lebens.pdf/74

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

in schlauer Berechnung den Nachdenklichen spielend. „Den sollte ich doch kennen. Warten Sie mal, – trägt der Herr den Vollbart nicht ganz breit und die Schnurrbartspitzen etwas herunterhängend?“

„Stimmt, mein Herr, stimmt genau.“

„O, das freut mich wirklich, daß ich meinem alten Freund Dräger hier begegne,“ sagte Dreßler ganz harmlos. „Welche Zimmer bewohnt er denn?“ fügte er hinzu und griff dabei nach einem zweiten Brötchen.

„Das ruhigste des ganzen Hotels: Nummer 6 im ersten Stock. Es liegt ganz für sich, ist sehr geräumig und sehr elegant ausgestattet. Für gewöhnlich wird es immer von den höheren Beamten benutzt, die bisweilen bei Inspektionsreisen hier absteigen,“ erklärte der Pikkolo wichtig.

Dreßler sann einen Augenblick nach.

„Bringen Sie mir jetzt ein Glas Portwein, – ein großes Glas,“ fügte er hinzu. Er wollte den Jungen durch fortgesetztes Ausfragen nicht mißtrauisch machen.

Als dieser dann nach einer Weile mit elegantem Schwung den Wein auf den Tisch stellte, bemerkte Dreßler, indem er dabei gleichgültig zum Fenster auf die Straße hinausblickte:

„Sie müssen hier wohl immer recht lange aufbleiben. Der letzte Zug trifft doch erst gegen ein Uhr ein und bringt doch sicher häufig genug noch Gäste.“

„Selten, mein Herr, selten,“ belehrte der Pikkolo. „Allerdings müssen wir stets die Ankunft unseres Hotelwagens abwarten. Aber meist kommt er leer. Der Nachtzug liegt zu ungünstig.“

„So, so. Na, jedenfalls sind Sie aber gestern spät ins Bett gekommen. Sie sehen noch recht müde aus,“ lächelte Dreßler wohlwollend.

„Gestern hatten wir aber auch noch mit dem letzten Zug einen Gast. Er bestellte ein Schnitzel, und ich mußte warten, bis er abgegessen hatte. – Richtig, jetzt besinne ich mich, – vielleicht interessiert das den Herrn –, dieser Gast von Nr. 2 ist ebenfalls ein Bekannter

Empfohlene Zitierweise:
Walther Kabel: Das Geheimnis eines Lebens. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1920, Seite 73. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_Geheimnis_eines_Lebens.pdf/74&oldid=- (Version vom 31.7.2018)