Seite:Das Hermanns-Denkmal und der Teutoburger Wald.pdf/16

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Da griff der Meister still zum Wanderstabe

60
Und schweren Herzens, doch nicht hoffnungslos,

Für lange Zeit – vielleicht für immer – schloß
Er seine Thür und zog mit leichter Habe
Der Ferne zu, daß er in seiner Esse
Die trübe Zeit und seinen Gram vergesse.

65
Prophetisch sah das Morgenroth sein Blick,

Das Wort, auf Hermanns Schwert in Erz getrieben,
Stand tief in seiner Seele eingeschrieben,
Und fertig ward am Ambos Stück für Stück
Des Riesenbilds, trotz Mühsal und Beschwerden.

70
Vom wucht’gen Schlag des Hammers klang zurück

Ein Echo ihm: „Es muß ja Frühling werden!“

Und Frühling ward’s; – ein Herz, ein Haupt, ein Reich
Vereinten sich die langgetrennten Glieder;
Des Friedens Oelzweig und das Schwert zugleich

75
In seinen Händen, blickt’ ein Kaiser wieder,

Der langverwaisten Heerde Hirt und Hort,
Auf ein geeintes Vaterland hernieder.
Wie Hermanns Wahlspruch war sein Losungswort,
Das mächt’ge: „Deutschlands Einheit meine Stärke!“

80
Und in des Meisters stille Werkstatt drang

Des Frühlings Weckeruf wie Lerchensang
Und leitet’ ihn zu dem verlaßnen Werke,
Zu dem verlaßnen Bretterhaus am Teut.
Wohl hat den mächt’gen Thurm mit grauem Moose,

85
Wohl hat mit ihrem Silberreif die Zeit

Dem alten Meister Haar und Bart bestreut:
Doch jung noch war der Geist, der ruhelose,
Und spröd und stark wie seines Bildes Erz,
Gestählt vom Leben, waren Hand und Herz.

90
Sie hielten aus, das Große zu vollenden,

Der dürre Sproß, er ward zum mächtgen Baum;
Nun, Meister, nimm das Schutzfell von den Lenden,
Denn hehr erfüllt hat sich dein Jugendtraum!
Der Hammer ruht, die Werkstatt ist geschlossen;

95
Der Alte in des Feierabends Ruh

Hört vor der Thüre seinen Waldgenossen:
Dem Windesrauschen und der Drossel zu.
Singt ihm, wenn er dereinst in spätrer Zeit
Zu seiner Waldesheimath lenkt die Schritte,

100
Singt ihm ein Lied vom altem Glück und Leid,

Von seinem Ruhm, von Deutschlands Herrlichkeit,
Wie heut an seiner waldumkränzten Hütte.

 L. Altenbernd.

Empfohlene Zitierweise:
: Das Hermanns-Denkmal und der Teutoburger Wald. Meyer, Detmold 1875, Seite 16. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_Hermanns-Denkmal_und_der_Teutoburger_Wald.pdf/16&oldid=- (Version vom 31.7.2018)