Seite:Das Hermanns-Denkmal und der Teutoburger Wald.pdf/33

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


Hartrören.

Da droben auf waldigen Höhen
     Da steht ein einsames Haus,
Die blinkenden Fenster, sie sehen
     Zum schweigenden Hochwald aus.

5
Da hämmert der Specht und im Walde

     Tönt schrill des Habichts Geschrei;
Da hüpft auf der sonnigen Halde
     Das spielende Reh vorbei.

Und Hirsche und Rosse, sie schweifen

10
     Dahin auf grünendem Plan

Und lauschen des Herbstwindes Pfeifen
     Auf einsamer Waldesbahn.

Wie braust gleich Novembersturms Dröhnen
     Im herbstlich srhweigenden Wald

15
Der Hirsche kampflustiges „Tönen“,

     Das drunten im Thal verhallt.

Ihr Rosse, ihr Hirsche, ihr Rehe,
     Du stille Waldeinsamkeit,
Wie wird mir in eurer Nähe

20
     Das Herz doch so weit, so weit!


 L. Altenbernd.