Seite:Das Land Gigantea.pdf/14

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Mann auch jetzt sich folgendes überlegte, worauf ein anderer vielleicht nicht so leicht gekommen wäre: Der Flugdrache, der doch fraglos gezähmt und daher zu derartigen Luftreisen schon häufig benutzt ist, wird Dich am schnellsten und sichersten in die Nähe der Ansiedlung führen, da er den Weg dorthin durch seinem hochentwickelten Tierinstinkt, auch ohne irgendwie gelenkt zu werden, finden wird. Bist Du aber erst einmal in der Umgegend der Ansiedlung angelangt, wo jetzt doch nur die neuen, mit den ganzen Verhältnissen dieses Landes erst wenig vertrauten Ankömmlinge anzutreffen sind, da ja die eigentlichen Entdecker Giganteas noch in der Nähe des Gebirges und jenes Tales weilen, so wird es mir schon auf diese oder jene Art glücken, zunächst einmal zu einer Schußwaffe zu gelangen. –

Das waren also August Wends Gedanken.

Um nun die Niederlassung rechtzeitig zu Gesicht zu bekommen und nicht allzu weit davon nieder zu gehen, zwang er nach Ablauf der ersten Stunde den Flugdrachen durch leichte Stockschläge, sich der Erde bis auf etwa fünfzig Meter zu nähern.

Die Rieseneidechse hatte auch wirklich den kürzesten Weg nach jener Insel im Germania-Flusse genommen, wo Strupp und Karl Wend ihre netten Bambushäuschen errichtet hatten, weil gerade dieses langgestreckte Eiland infolge seiner Lage und Beschaffenheit den besten Schutz gegen die Angriffe der Ungeheuer dieses weiten Gebietes gewährte. Waren doch diese riesigen Flugeidechsen unter den Tieren Giganteas verhältnismäßig harmlose oder kleine Geschöpfe. Besonders zahlreich fand sich in Gigantea jene geradezu unwahrscheinlich große Art von Vierfüßern vor, der die heutigen Gelehrten den Namen Atlantosaurus gegeben haben, Tiere von etwa 30 Meter Länge und 10 Meter Höhe mit sehr dicken, plumpen Beinen und gepanzertem Leibe, die die Wissenschaft als die Ahnen der später Lindwürmer genannten Tiergattung bezeichnet hat. Gerade eines dieser Reptile, das zu der jetzt längst ausgestorbenen Familie der Dinosaurier

Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Das Land Gigantea. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1919, Seite 13. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_Land_Gigantea.pdf/14&oldid=- (Version vom 31.7.2018)