Seite:Das Land Gigantea.pdf/15

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

gehört, einer Übergangsform von Kriechtier zum Vogel, war es auch, dem der Steuermann bei seinem windschnellen Fluge nach der Ansiedlung inmitten einer Lichtung eines unabsehbaren Waldgebietes begegnete. Nun – August Wend war in der Geschichte der Entwicklungsstadien unserer Erde wenigstens so weit bewandert, daß er sofort wußte, hier ein Untier aus einer Zeit vor sich zu haben, die ungemessene Jahre zurücklag. Hatte ihn schon die Größe und Eigenart des Flugdrachen, auf dessen Rücken er jetzt saß, darauf vorbereitet, hier allerhand Tierformen zu begegnen, die man jetzt nur durch die Überreste ihrer Knochengerüste sich bildlich vorstellen kann, so war er nunmehr mit Recht überzeugt, daß Gigantea ein Gebiet unserer Erde war, das in seiner Tier- und auch Pflanzenwelt Millionen von Jahren unverändert überdauert hatte – als einziges Land dieses Art! – Mit größerem Interesse als bisher achtete er daher nach der Begegnung mit dem Ungetüm von Atlantosaurus auf alles, was sich seinen scharfen Augen an Merkwürdigem darbot. Und – zu sehen gab es wirklich übergenug. Da gab es Wälder und einzelne Gehölze von Bäumen, die er bisher nie geschaut hatte. Manche davon ähnelten unseren heutigen Kiefern, waren aber bis zu 100 Meter hoch mit entsprechendem Stammdurchmesser[1]; da gab es ferner geradezu wundervolle farbenprächtige Sträucher, fast sämtlich höher als unsere ältesten Buchen; weiter Blumen mit Blüten, deren leuchtende Farben kein noch so berühmter Landschaftsmaler hätte wiedergeben können. Und so ging es fort. Überall Seltsames, Staunenswertes, überall Eindrücke für Auge und Geist, die schier überwältigend waren.

Dann fiel sein Blick, als der Flugdrache soeben wieder, bedeutend höher steigend, einer der Riesenwaldungen ausgewichen war, auf das im Sonnenschein gleißende Silberband des breiten Stromes, den er bisher stets zur Linken gehabt hatte. Sein Reittier strebte jetzt dem Flusse näher zu, und bald konnte er unter sich eine Insel erkennen, deren Länge er auf

  1. Vorlage: Stamdurchmesser
Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Das Land Gigantea. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1919, Seite 14. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_Land_Gigantea.pdf/15&oldid=- (Version vom 31.7.2018)