Seite:Das Land Gigantea.pdf/27

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Dann kehrte Strupp zurück – im Laufschritt, schrie schon von weitem: „Er ist in einen Krug einer Nepenthes (lateinische Bezeichnung der Krugpflanze) geraten! Ich hätte dies wohl kaum gemerkt, wenn die riesige Pflanzenkanne sich nicht etwas bewegt haben würde!“

Alle eilten nun zu der hinter dem Gestrüpp stehenden Erle hin, in deren Ästen etwa zehn Meter über dem Boden die grüne riesige Falle hing: alle lauschten, starrten nach oben. Dann – kein Hilferuf, – nein, ein wahnwitziges Gelächter erklang aus der Höhe herab, ein Lachen, wie es nur ein Irrer ausstößt.

„Er – er hat vor Angst den Verstand verloren!“ flüsterte der Chemiker ganz blaß. „Dieses Lachen kann nur –“ Er schwieg. Oben im Innern des Pflanzenkruges war ein Schuß gefallen. –

Drei Stunden später hatten die Gefährten die Leiche des im Wahnsinn zum Selbstmörder Gewordenen nach großen Anstrengungen aus der grünen Riesenfalle herausgeholt und auch sofort in der Nähe begraben.

Der Feind der Ansiedler Giganteas hatte sich selbst gerichtet! Von dem gleißenden Golde, für das er Verbrechen um Verbrechen auf seine Seele geladen, trennte er sich freiwillig, wenn auch in geistiger Umnachtung, für immer. –

Der Chemiker hatte, als das Grab zugeschaufelt war, ein kurzes Gebet gesprochen. In ernster, nachdenklicher Stimmung kehrten die Gefährten dann nach der Niederlassung zurück, wo alsbald das geregelte Leben, das Peter Strupp und Karl Wend bisher hier geführt hatten, wieder begann. Nur der Chemiker Seiffert und der Ingenieur Kräwel wurden zu den auf der Farm notwendigen Arbeiten nicht zugezogen, da sie das unbekannte Land in allen Teilen möglichst genau erforschen wollten. Sehr oft unternahmen sie Ausflüge auf mehrere Tage, und die Flugdrachen, die sie schnell zu lenken gelernt hatten, waren ihnen hierbei ebenso schnelle, wie zuverlässige Beförderungsmittel. Häufig wurden die beiden auch von einem der

Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Das Land Gigantea. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1919, Seite 26. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_Land_Gigantea.pdf/27&oldid=- (Version vom 31.7.2018)