Seite:Das Tagebuch eines Irren.pdf/29

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Walther Kabel: Das Tagebuch eines Irren (Bibliothek der Unterhaltung und des Wissens, Band 9)

hat, der sich so nebenbei Sprachkenntnisse erworben hatte, die man selbst unter unseren heutigen ersten Pädagogen selten finden wird – trotz des orientalischen Seminars in Berlin. Oder meinst du etwa, Jussuf Meinert hat dem in Danzig weilenden Bruder durch Unterrichtsbriefe à la Toussaint-Langenscheidt das Türkische beigebracht?“

Menk hüstelte erst etwas verlegen, sagte dann aber ehrlich: „Daran habe ich allerdings nicht gedacht. Jedenfalls ist dieser Einwand stichhaltig. – Wenn nun aber der Adressat die Koransure nicht lesen konnte, dann hatte doch –“

„– der ganze Brief eigentlich keinen Zweck für ihn,“ wolltest du sagen. „Das habe ich mir auch sofort überlegt. – Außerdem – jener Jussuf hätte seinem Bruder doch am besten eine Übersetzung statt des angeblichen Urtextes zugeschickt und damit seinen Bekehrungsversuch wesentlich vereinfacht – nicht wahr? – Will man also das Schreiben mit seinem dem Empfänger unverständlichen Anhang nicht als einen verspäteten Aprilscherz ansehen, so muß man eben nach einer anderen Lösung suchen, und ich glaube beinahe, daß ich schon auf der richtigen Spur bin. Nimm zum Beispiel an, daß der Schreiber diesen Brief nur deshalb in diese unauffällige Form gekleidet und für den zweiten Teil desselben die in Europa fast ganz unbekannten türkischen Schriftzeichen gewählt hat, um eine darin enthaltene wichtige Nachricht jedem Fremden oder Uneingeweihten, dem das Schreiben zufällig in die Hände fallen sollte, wertlos erscheinen zu lassen oder möglichst unverständlich zu machen, so hast du schon eine ganz einleuchtende Erklärung. Ob sie das Richtige trifft, ist natürlich fraglich, wird sich aber bald herausstellen.“

Empfohlene Zitierweise:
Walther Kabel: Das Tagebuch eines Irren (Bibliothek der Unterhaltung und des Wissens, Band 9). Union Deutsche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, Berlin, Leipzig 1908, Seite 128. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_Tagebuch_eines_Irren.pdf/29&oldid=- (Version vom 31.7.2018)