Seite:Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük.djvu/84

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

und das einzige ist, das allen Anforderungen an eine Allsprache genügen kann. Das Experiment wurde veranlaßt durch das „Echo“, Wochenschrift für Politik, Literatur, Kunst und Wissenschaft, welches in seiner Nummer 298 vom v. J. eine „Herausforderung“ an die Volapükisten enthielt, die Brauchbarkeit ihrer Sprache durch die That zu beweisen, indem sie zwei darin vorgeschlagene Aufgaben in Voalpük übersetzen und von dieser volapükistischen Uebersetzung fremdsprachliche Uebersetzungen von ausländsichen Volapükisten herbeischaffen sollten. Herr. Dr. Böger nahm diese Gelegenheit mit Freuden auf, da ihm aber die im „Echo“ vorgeschlagenen Aufgaben aus verschiedenen Gründen nicht glücklich gewählt erschienen, vor allem aber um die Leistungsfähigkeit des Volapük auch für schwere Aufgaben zu erproben, versandte er gleichzeitig eine volapükische Uebersetzung von 5 Aussprüchen Schopenhauer’s. Der deutsche Text der Streitaufgabe wurde in’s Volapük übersetzt und aus diesem von je zwei einander unbekannten Personen an verschiedenen Orten in’s Holländische, Schwedische, Englische, Kroatische, Russische, Italienische, Spanische, Ungarische, Rumänische und Französische übersetzt, und siehe da! das Experiment hat sich glänzend bewährt, die Uebersetzung fiel in jeder Sprache gleichlautend aus. Volapük hat damit bewiesen, das es das Verständnis der deutschen Texte den Ausländern richtig und vollständig vermittelt, und diese Probe darf um so höher angeschlagen werden, als die Uebersetzung der Schopenhauer’schen Aphorismen aus Volapük sinngetreuer in die einzelnen Landesprachen überging, als direkt aus dem Deutschen.

Der geographische Verein in Darmstadt, dessen Vorstand Herr Lepsius, Professor der Weltgeschichte ist, führt seine Korrespondenzen in Volapük.

Dr. E. Herrmann, Diakon in Buchholz, beabsichtigt die Gründung eines Volapük-Seminars in Buchholz (Sachsen) und eventuell auch eine Uebungsschule desselben.

Die Leipziger Volapük-Ausstellung vom 29. Okt. bis 1. Nov. v. J. war eine der reichhaltigsten und wirkungsvollsten. Da waren vor allem die Schriften Schleyer’s ausgestellt. Hieran schlossen sich 33 große Tafeln, auf denen interessante weltsprachliche Korrespondenzkarten