Seite:Deß Weltberuffenen Simplicissimi Pralerey und Gepräng mit seinem Teutschen Michel.djvu/119

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

halber auff ein leidenlichs zu tractiren; wurde er anfänglich / wie zu geschehen pflegt / rauch angefahren / und ihme mehr gefordert / als er zu geben getraut; In Summa / er wurde / wie seine Kleyder dargaben / wie ein Baur bewillkommt; er stund da wie ein Stockfisch / und als der Obriste und Commissarius allerley Anschläg in Latein machten / durch was vor Vörthel / Betrohungen / executionen und andere militarische Mittel die neu assignirte Contribuenten zum Bohren zu bringen / stellt er sich schlechter und einfältiger als Davus; wuste aber indessen seine Schantz so wol in acht zu nehmen / sein Spiel so kluglich zu karten und allen Anläuffen so artlich und sinnreich zu parirn / ja sich und seines Ampts Angehörige dermassen auszuhalfftern / daß er endlich unter dem Schein einer puren Einfalt die Summ der Gelder nach Wunsch auff ein leydenlichs brachte; welches ihm wol nimmermehr so leichtlich gelungen wäre / wann er sich vor ein weisen Sprachkündigen Mann dargestellt hätte;

Als er nachgehends das erste Monat-Geld