Seite:Deß Weltberuffenen Simplicissimi Pralerey und Gepräng mit seinem Teutschen Michel.djvu/120

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

dem Commissario liefferte / und der Obriste indessen erfahren / was er vor einen gelehrten Baurn vor sich gehabt / liesse er ihn zu sich holen / und an seine Tafel setzen / (welches nit bald einem jeden widerfuhr) da er ihm dann soviel Ehr anthät / als sonst einem gelehrten Mann von ihm zu widerfahren pflegte; er gestund ihm auch unverholen / daß ihn nie keiner so meisterlich betrogen / als eben er!

Darumb soll man nicht allweg ohne Noth so geschwind mit den erlernten Sprachen heraus wischen / wie ein Gauckler mit seinen Bechern aus der Taschen / umb groß und verständig zu scheinen; die Alte haben nicht umbsonst gesagt / Thue nicht alles was du kanst / Red nicht alles was du weist / etc. geschweige das Schweigen eben so offt nutzlich: als Reden gefährlich ist.

Uberdas haben wir von unsern Vorältern ein Sprichwort / so noch heutigs Tags widerholet wird / wann sich bey einer auffrichtigen / teutschgesinnten und verträulichen Gesellschafft die Sprach verändert; nemblich / pflegt man alsdann zu sagen /