Seite:Deß Weltberuffenen Simplicissimi Pralerey und Gepräng mit seinem Teutschen Michel.djvu/41

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Buchstaben recht geschrieben wird / drey Zahlen begriffen / nemblich 10. im Jod, sechs im Vau, und in zweyen He zweymal fünff / so auch zehen macht; aus welchem er zu GOttes Ehren schleust und die Auslegung hervor gibt / daß durch Zehen / so ein Begriff ist aller Zahlen / die genugsame Fülle aller Weisheit und Wissenschafft: durch Sechse aber die Vollkommenheit aller Ding bedeutet und angezaigt werde;

Dann da muß man wissen / daß im Hebraischen Aleph Eins: Beth Zwey: Gimel 3: Daleth 4: He 5: Vau 6: Zain 7. Chet 8: Thet 9: Jod 10: Caph 20: Lamed 30: Mem, wann es offen / 41: wann es aber geschlossen / nur 40: Nun 50: Samech 60: Ayn 70: Pe 80. Tzadi 90: Kuph 100: Risch 200: Schin 300. und Thau 400: bedeutet; Ebenmässige Bewandtnuß hat es auch bey den Griechen; dahingegen die Lateiner und wir Teutsche so die Buchstaben ohne zweiffel von ihnen empfangen / nicht mehr als siben Zahl-Buchstaben vermögen / wo nemblich bey Doctoren und Bauren das M 1000. das