Seite:Deß Weltberuffenen Simplicissimi Pralerey und Gepräng mit seinem Teutschen Michel.djvu/99

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Grämen / hertzlich bekümmeren / oder innigklich betrüben (als wann man sagt / was geheyts mich / heists / was kränckts mich; was gehey ich mich umb ihn / heists / was hab ich mich umb ihn zu quelen und so fortan:) Also wolle er hingegen gern gestehen / daß die Meinung und der Sinn der Wort / sie würden nun gleich / was gehey oder was bekümmere ich mich umb ihne / außgesprochen / wider die Art der wahren Christlichen Liebe lauffe / wessentwegen dann auch villeicht die alte andächtige fromme Teutsche Christen solches Wort als Unchristlich: aber nicht als unhöflich verworffen / und solches zuhassen angefangen haben möchten; aber betreffend das Wort Pfaff / damit hette er Herrn Klägern eben so wenig zuschelten: als mit vorigem zuschänden gemeint / sintemal dasselbige der Geistlichen uhralter Ehren-Nahm gewest; und auß dem Wort Papa, das ist Vatter / herentsprungen sey; Zoge auch damit zu solchem Beweißthumb einen alten Pergementinen Brieff hervor / also anfahend; Kund sey männiglich mit disem