Seite:De Die blutige Rache einer jungen Frau.djvu/070

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Das Übrige des Gedichtes ist nicht aufgeschrieben, aber ihre Ode auf die Rache lautet so:

„Dieses Gedicht der ewigen Rache, auf wessen Betrieb entwerf ich es? –

Ach, wenn ich den Anfang bedenke, betrübt sich mein Herz! –

Am Morgen denke ich darüber nach, des Abends erwäge ich es in meinem Gemüthe; der peinliche Gedanke verlässt mich nimmer und nimmer mehr. –

Ich hebe mir diesen Heirathskontrakt auf, um die Herzlosigkeit seiner Liebe zu erklären. –

Meine Familie wohnte ursprünglich in dem Distrikte Lingan –

Und meine Vorfahren, die ihrem Fürsten treulich dienten, wurden besprengt mit dem Thau der kaiserlichen Huld; –[1]

Später, als mein Vater schon ein Greis war, beging er ein Versehen in der militärischen Ordnung –

Und wurde herabgesetzt zum Posten eines Kapitäns der Militärstation zu Nan Yang. –

In der tiefsten Einsamkeit des Harems wurde Keaou Lẅan geboren und erzogen. –

Noch hatte sie nie einen Schritt aus der väterlichen Halle gewagt, –


  1. Der Sinn dieser Zeile ist: Die Bildnisse meiner Vorfahren werden in der kaiserlichen Gallerie aufbewahrt.
Empfohlene Zitierweise:
unbekannt, Adolf Böttger (Übersetzer): Die blutige Rache einer jungen Frau. Wilhelm Jurany, Leipzig 1847, Seite 68. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Die_blutige_Rache_einer_jungen_Frau.djvu/070&oldid=- (Version vom 31.7.2018)