Seite:De Die blutige Rache einer jungen Frau.djvu/078

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Beschämt fühle ich, dass ich nicht wie ein weises und tugendhaftes Mädchen handelte, –

In sofern ich die Gunst des Harems einem Elenden so leicht zu besitzen erlaubte! –

Meine Schuld der übelbelohnten Liebe ist gezahlt und ich kehre jetzt zu den neun Strömen; –

Aber selbst an den neun Strömen werde ich Dir nicht verzeihen. –

Früher liebtest Du mich zärtlich; ach, jetzt ist es nicht mehr so: –

Jetzt hass’ ich Dich, Ehrloser, und mein Hass ist so tief, wie die See! –

Meine Gedanken und Gefühle für Dich waren voll Lieb’ und Güte, –

Wer hätte geargwohnt, dass Dein Herz einer wilden Bestie gliche! –

Ich nehme jetzt wiederum ein Stück von dem Stoff, wie das verhängnissvolle gazene Tuch, –

Und sende es Dir mit der nöthigen Sitte, wie weit Du auch immer entfernt seist! –

Ich seufze bei dem Gedanken, dass unsere Bekanntschaft mit einem so nichtigen Ding begann, und auch damit endet. –

Todtschlag kann man entschuldigen, aber schwer ist es, Verrätherei der Liebe zu verzeihen! –

Alle meine früher wiederholten Befehle lösen sich nun! –

Empfohlene Zitierweise:
unbekannt, Adolf Böttger (Übersetzer): Die blutige Rache einer jungen Frau. Wilhelm Jurany, Leipzig 1847, Seite 76. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Die_blutige_Rache_einer_jungen_Frau.djvu/078&oldid=- (Version vom 31.7.2018)