Seite:De Kinder und Hausmärchen Grimm 1819 V2 A 038.jpg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Volkslieder der Griechen im Morgenblatt 1819. Nr. 170. 171.). Nachricht darüber hat sich beim Athenäus erhalten (VIII. 60. p. 360.). Nämlich zu Anfang des Frühlings trugen die Kinder auf Rhodus eine Schwalbe herum, sammelten Eßwaaren und sangen ein Lied dabei. Dies nannte man schwalbeln (χελιδονίζειν) und einer der sieben Weisen, Kleobulus aus Lindus, soll bei einer Hungersnoth die Sitte eingeführt haben. Die Schwalbe, die schwarz ist und unten weiß zu werden beginnt, scheint ein Bild von der in das Licht übergehenden Nacht, oder des besiegten Winters zu seyn. Das Lied ist dieses:

Die Schwalbe ist wieder
ist wieder gekommen,
sie bringet den Frühling
und liebliche Tage.
Weiß ist sie am Bauche,
schwarz am Rücken.
Wie? giebst du nicht eine Feige
uns aus dem reichen Haus?
Eine Schaale mit Wein,
ein Körbchen mit Käs und Mehl,
Eiersemmeln auch
liebet die Schwalbe.
Nun, sollen wir was kriegen oder soll’n wir gehn?
dein Glück, wenn du uns gibst, wir lassen dich sonst nicht,
wir schleppen dir die Thüre mit der Schwelle fort,
aber auch die Frau, die drinnen sitzt, die holen wir.

Empfohlene Zitierweise:
Brüder Grimm: Kinder- und Haus-Märchen Band 2 (1819). G. Reimer, Berlin 1819, Seite XXXVIII. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Kinder_und_Hausm%C3%A4rchen_Grimm_1819_V2_A_038.jpg&oldid=- (Version vom 31.7.2018)