Seite:De Kinder und Hausmärchen Grimm 1819 V2 A 054.jpg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Hugdieterich droht ihm aber:

„und laß dich willig finden, wann ich im Willen bin:
du hast sechszehn Kinder, die häng ich an die Zinn
dazu dich und dein Fraue zu allervorderst an!“

Er heißt ihn vor seine Kammer kommen: wenn alles entschlafen sey, wolle er ihm das Kind geben.

der König ging zu seim Bette, da lag das Messer sein,
das Kind aufheben er thäte, er sprach: „und thust du wein’,

32.
ich stoß dirs in dein Herze, du unreines Kind!“

doch behüt’ es Gott vor Schmerze, daß es schlief; gar geschwind
wohl aus der Kemenate der König sein Kind ihm gab.
Puntung eilt dannen drate (schnell), thät von der Burg hin trab’.

33.
Da er kam weit hin danne, das Kind thät rühren sich,

es sah den Tag gar schöne, sprach: „Mutter, decke mich!“
Puntung der sprach: „schweig stille!“ wie bald es da geschwieg!
thät an seim Harnisch spielen. Sie vermieden die rechten Stieg

34.
und kamen auf ein Heide, da niemand bei ihnen was:

Puntung zog aus der Scheide, setzt das Kind auf das Gras.
Da es das Schwert sah glitzen, das Kind, so wohl gethan,
vor Freuden nimmer wollt sitzen, wollt das Schwert greifen an.

Da erbarmt ihn des Kindes und sein Herz wird weich, daß er, der allein hundert Männern den Tod schon gegeben, selbst nicht

Empfohlene Zitierweise:
Brüder Grimm: Kinder- und Haus-Märchen Band 2 (1819). G. Reimer, Berlin 1819, Seite LIV. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Kinder_und_Hausm%C3%A4rchen_Grimm_1819_V2_A_054.jpg&oldid=3250730 (Version vom 31.7.2018)