Seite:De Suchende Seelen (Meisel-Heß).djvu/069

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


Plötzlich wurde sie kreidebleich, die gelockten braunen Haare auf ihrem Scheitel stiegen wie durch einen Luftzug emporgerichtet in die Höhe, und ihre Spitzen zitterten …

„Alle – hinaus –!“ sagte sie mit gebrochener, heiserer Stimme; „die Vorsteherin – sofort –!“


II.

Sie schlichen auf den Fußspitzen umher, und keine wagte laut zu sprechen. Nicht ein einziges Mal während der zwei Tage, da die Tote – aufgebahrt im Fremdenzimmer – noch im Hause lag, brauchte das Fräulein zur Ruhe zu mahnen.

Empfohlene Zitierweise:
Grete Meisel-Heß: Suchende Seelen. Leipzig 1903, Seite 71. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Suchende_Seelen_(Meisel-He%C3%9F).djvu/069&oldid=- (Version vom 31.7.2018)