Seite:Den Pfarrer Lembach in Plauen erlassenen Getreyde-Rest betr 1646.djvu/20

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

nur ein Strunck bekommen, weder von meinen noch von Zehentenfeldern, alles wurde von des Harpyis vel ab infecis revocatis[UE 1] mit gewalt u[nd] militarischen frevell weggenommen, welches zu beklagen wahr. (Ein hoher Krieges Oficirer, deßen Namen Ich Ehrenthalber schonen will, d[er] ließ Mir am 12. Sonntag nach Trinit[atis] benanten Jahres, gleich unter d[er] Frühpredigt all Mein Kraut, welches er den Tag zuvor am Hausse augenschein genommen, undt ihm belieben laßen, abhauen undt auff 3 wicken fuder an seinen ort u[nd] stelle fahren, welches zu beclagen wahr. Heurigen [16]46. Jahres) Heuer a[nno] d[omini] sinds auch meist schleuche gewesen, daß also alles Kraut, welches Ich das Jahr über von meinen u[nd] Zehentfeldern erlange, nicht einen scheffell Korn machen möchten, wie sollte Ich dann so viel getreidigt erschütten können, Zumahl weill

(5. Ich daßselbe sonsten bey Nothdürftiger erhaltung Meines Rindt- undt Zuchtviehes benöthiget bin. Dann E[uer] Hochw[ürden] nicht unbewust ist, daß umb unserer Pflege kein sond[er]liche viehzucht noch wiesenwachs ist, undt kann Ich das heu, so im Pfarrgartten wächst, auf ein mäßig halb fuder bringen, will man nun dem vieh sein recht thun u[nd] es nicht verd[er]ben laßen, so muß man getreidigt darauf wagen [?], undt also das vieh bey Nothdürftigen futter erhalten. waß aber auch

(6. Heurigen [1]646. Jahres das liebe getreidigt an Körnern u[nd] auf den boden gebe, das weiß u[nd] erfähret E[uer] Hochw[ürden] auß dero wohl- u[nd] löbl[ich] (selbst) geführter Haußhaltung satsam, daß einen wohl, d[er] solchen Vorrath nur mit leibl[ichen] Augen ansehen

Anmerkungen des Übersetzers

  1. Harpyen sind Fabelwesen, sprichwörtlich für welche, die gierig nach anderer Leute Gut sind, wörtlich von den Harpyen oder aus der Unterwelt abgerufen
Empfohlene Zitierweise:
Michael Lembach: Den Pfarrer Lembach in Plauen erlassenen Getreyde-Rest betr 1646. Handschrift, Plauen bei Dresden 1646, Seite 20. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Den_Pfarrer_Lembach_in_Plauen_erlassenen_Getreyde-Rest_betr_1646.djvu/20&oldid=- (Version vom 12.1.2022)