Seite:Den Pfarrer Lembach in Plauen erlassenen Getreyde-Rest betr 1646.djvu/4

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

erschüttung des getreides haben brauchen können, wenn Ich nicht dis darbei zu bedencken hätte, wie noch vor unlangen Jahren, da man im guten esse[UE 1] gestanden undt geruhsame friedenszeitten gehabt, theils alles, waß man auf den Markt hinein geschafft, in guten Preiß u[nd] Verkauf gewesen, theils die hiesigen Inwohner sowohl auch die benachbarten Dorfschaften denen H[erren] Pfarrern an die Handt gegangen, ihre feld oft u[nd] vielmahls sine pretio[UE 2] od[er] doch umb eines sehr leidtlichen Compens[UE 3] beschicket u[nd] bestalt, welches beides an itzo wohl verbleibet, undt sie die Bauren selbst vor sich angst u[nd] Noth haben, u[nd] in ihnen das Hämbde näher als den rock müßen seyn laßen ut est in p[ro]verbio[UE 4]

Wißen 3. E[uer} Hochw[ürden] gar wohl, waß für recht kümmerliche u[nd] unglückhaftige Zeitten u[nd] Leuften wegen der militarischer Feindtsehligkeit, bevorab die 6 Jahr über umb die Plauischen Pflege sich ereignet, die also meine Pfarr mit betroffen haben. Denn

(1) weil die Leutte auff dem lande sich in der stadt Dresden haben aufhaltten müßen, so seyndt theils die felder unbedinget[UE 5] verblieben, theils zu unrechter Jahreszeitt bestellet worden, daher sond[er]lich a[nn]o [1]642, [16]43, [16]44 addo et[UE 6] [16]45 meister maßen Distell, dann Rate u[nd] Drespe[UE 7] darauf gewachsen, welches ich nicht desto weniger bey erndte Zeitt acceptiren u[nd] mit Schwehren Unkosten einführen laßen müßen undt ist Gott mein Zeuge, daß ich dieselben 3 Jahr über von Zehent- u[nd] dann auch von Pfarrfeldern nicht so viel erheben können, daß ich davon meine Haushaltung hette nothdürftig versehen undt erhaltten mögen, undt hette manchmahl schmahle bißen

Anmerkungen des Übersetzers

  1. Sein
  2. ohne Preis, d.h. kostenlos
  3. Vergütung
  4. wie es im Sprichwort heißt
  5. ungedüngt
  6. und ebenso
  7. eigentlich Rade und Trespe, beides unter dem Getreide wachsendes Unkraut
Empfohlene Zitierweise:
Michael Lembach: Den Pfarrer Lembach in Plauen erlassenen Getreyde-Rest betr 1646. Handschrift, Plauen bei Dresden 1646, Seite 4. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Den_Pfarrer_Lembach_in_Plauen_erlassenen_Getreyde-Rest_betr_1646.djvu/4&oldid=- (Version vom 11.1.2022)