Seite:Der Kampf in Dresden im Mai 1849.pdf/181

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

noch ein weiteres Vorschreiten wirksam zu unterstützen im Stande war. Der Lieutenant v. Liebeherr II., ein energischer, entschlossener und umsichtiger, kurz in jeder Beziehung ausgezeichneter Offizier, erkannte sogleich, daß es hier darauf ankomme, dem Feinde kräftiger und überdachter zuzusetzen, als durch jene Frontal-Beschießung. Er führte daher seinen Zug in eins der nächsten rechts der oben bezeichneten Ecke gelegenen Häuser und ließ von da längs der Mittleren Frauen-Gasse aus einem Hause in das andere durchbrechen, bis er die Ecke an der nächsten Querstraße: der Großen Frauen-Gasse erreicht hatte. Diese Ecke trat vermöge des stumpfen Winkels, den die Mittlere Frauen-Gasse mit der Rosmarien-Gasse bildet, etwas gegen die letztere Straße zurück, so daß aus dem genommenen Eckhause sich nicht gut auf die Barrikade an der Ecke der Rosmarien-Gasse und der Schösser-Gasse feuern ließ, wozu sich umgekehrt das andere, jenseits der Mittleren Frauen-Gasse gelegene, Eckhaus desto besser eignete. Um hierhin zu gelangen, mußte aber die Straße passirt werden, welche nicht allein unter dem Feuer der Insurgenten, sondern auch in der Schußlinie der auf der weiter zurückgelegenen Barrikade postirten Sächsischen Infanterie lag. Um letztere von der beabsichtigten Ueberschreitung der Straße in Kenntniß zu setzen und dadurch die erforderliche momentane Einstellung ihres Feuers zu bewirken, trat der Lieutenant von Liebeherr II. aus dem Laden des gewonnenen Eckhauses auf die Straße hinaus und winkte den Sachsen mit einem weißen Tuche zu. Nachdem in Folge hiervon das Feuer derselben schwieg, ließ er einige seiner Leute aus dem Laden heraustreten, etwa 20 Schritte längs den Häusern zurückgehen (auf welcher Strecke, wegen der bereits erwähnten, in einem Winkel gebrochenen Straßen-Verlängerung, sie gegen das Feuer der feindlichen Barrikade gesichert waren), dann im Trabe die

Empfohlene Zitierweise:
Friedrich von Waldersee: Der Kampf in Dresden im Mai 1849. E. S. Mittler und Sohn, Berlin 1849, Seite 168. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_Kampf_in_Dresden_im_Mai_1849.pdf/181&oldid=- (Version vom 31.7.2018)