Seite:Der Kampf in Dresden im Mai 1849.pdf/210

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Vermischung den davon gehegten Erwartungen nicht allein vollkommen entsprochen hatte, sondern sich dadurch auch schnell der regste Wetteifer zwischen den beiderseitigen Truppen, eine hohe gegenseitige Anerkennung und die erfreulichste Kameradschaftlichkeit erzeugt hatte. Wie tief diese Kameradschaftlichkeit Wurzel gefaßt hatte, bewährte sich während dem nachher noch über zwei Monate dauernden Aufenthalt des Füsilier-Bataillons des Kaiser Alexander Grenadier-Regiments in Dresden, während welchem auch nicht eine Reibung oder Streitigkeit mit den Sächsischen Truppen vorkam: ein Beispiel der Verträglichkeit zwischen Abtheilungen zweier verschiedenen Armeen, das bisher selten vorgekommen sein mag!

Den Schluß der Schilderung und Beleuchtung der Eigenthümlichkeiten des Dresdner Kampfes mögen hier noch einige Bemerkungen über die Verpflegung der Truppen machen, eines Gegenstandes, der oft in der Kriegführung sehr wichtig ist, hier aber, wegen der kurzen Dauer des Kampfes und wegen der im Verhältniß zu den Hülfsquellen der Hauptstadt geringen Zahl der kämpfenden Truppen nur eine untergeordnete Bedeutung hatte. Für die Sächsischen Truppen wurde theils in den besetzten Hauptgebäuden der Altstadt selbst, theils in den Kasernen der Neustadt das Essen, meist selbst ein warmes Frühstück, zubereitet und nach den einzelnen Punkten nachgesandt, wobei es freilich vorkam, daß die Kessel und Töpfe im Trabe über eine vom feindlichen Feuer bestrichene Stelle hinübergeschafft werden mußten. Den Preußischen Truppen wurden (wie bereits §. 10. angeführt) beim Eintreffen Erfrischungen gereicht und wo es anging, wenigstens auf Stunden, Quartiere angewiesen, in denen sie reichliche Verpflegung erhielten. Da ihre Ablösung in der Regel nach 24 Stunden stattfand (wobei wegen der Zersplitterung auf einzelnen Punkten die wirkliche Rückkehr in die Quartiere freilich oft erst nach

Empfohlene Zitierweise:
Friedrich von Waldersee: Der Kampf in Dresden im Mai 1849. E. S. Mittler und Sohn, Berlin 1849, Seite 197. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_Kampf_in_Dresden_im_Mai_1849.pdf/210&oldid=- (Version vom 31.7.2018)