Seite:Der Kampf in Dresden im Mai 1849.pdf/77

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Function, und ernannte in seiner Stelle den Abgeordneten Heinze, ehemals Griechischen Oberstlieutenant, und stellte ihm den Rechtskandidaten v. Zychlinski als Adjutanten zur Seite. Der frühere Bürgerwehr-Kommandant, Lenz, war nebst seinem Adjutanten gefangen gesetzt worden, dann aber durch die Flucht entkommen. Schon jetzt zog sich der besonnene oder zur Besinnung kommende Theil der Kommunalgarde von dem Treiben der großen stürmischen Menge zurück, und überließ die Gefahren des Kampfes den im §. 2. geschilderten bunt zusammengesetzten Elementen.

Die von der Kommission an den König abgeschickte Deputation hatte mittlerweile einige Zeit warten müssen, bis sie vorgelassen wurde. Das bereits begonnene Blutvergießen hatte allerdings das Gemüth des Königs, nicht aber seinen Entschluß erschüttert. Nach Anhörung des den schweren Ernst und die Gefahren des Augenblicks mit lebhaften Farben schildernden Sprechers der Deputation zog er sich, wohl fühlend, daß es sich um die Existenz des Staates und des Thrones, und um die Fortsetzung des bereits blutig begonnenen Bürgerkampfes handele, zur letzten ernsten Berathung zurück, kehrte jedoch dann mit der festen Erklärung zurück, daß er bei der früheren Entscheidung verharren müsse.

Nach 7 Uhr Abends verkündigte die sogenannte Kommission vom Balkon des Rathhauses herab sowohl diese Antwort des Königs als die oben erwähnte Veränderung im Kommando der Bürgerwehr, an die hauptsächlich aus bewaffneten Turnern und Künstlern, aus Piken- und Sensenmännern, dagegen nur noch aus wenigen Kommunalgardisten, zusammengesetzte, auf dem Altmarkt versammelte Menge. Ein Schuß fiel aus derselben: ob zufällig, ob in der Absicht die Aufregung zu steigern, dürfte schwer zu ermitteln sein? Tschirner rief von neuem zum Kampfe für die Revolution auf, versprach für Waffen

Empfohlene Zitierweise:
Friedrich von Waldersee: Der Kampf in Dresden im Mai 1849. E. S. Mittler und Sohn, Berlin 1849, Seite 64. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_Kampf_in_Dresden_im_Mai_1849.pdf/77&oldid=- (Version vom 31.7.2018)