Seite:Der versteinerte Wald.pdf/28

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Iringi sind schlau genug gewesen, diese Gelegenheit zu benutzen. Ein Überfall …! – Vorwärts, Janos, – hin zur Oase! Wir dürfen die anderen nicht im Stiche lassen!“

Eilig tappten sie hindurch durch den toten, Jahrtausende alten Wald. Ihre Anzüge trieften vor Nässe. Kaum die Hand war vor Augen zu sehen. Kein Wunder, daß sie sich verliefen, daß sie zu spät gewahr wurden, die falsche Richtung eingeschlagen zu haben.

Als sie endlich den kleinen Teich vor sich hatten, als gleichzeitig der Wolkenbruch aufhörte und sofort eine matte Helle die Umgebung erkennen ließ, sahen sie sich einer ganzen Horde von Beduinen gegenüber, die wie die Teufel auf sie einstürmten. Gegenwehr hätte die Sachlage nur verschlimmern können. Pinkemüller rief dem Ungar daher zu: „Werfen Sie Ihre Buchse weg!“ und tat auch schon dasselbe. Ruhig duldete er dann, daß drei Iringi ihn zu Boden rissen und fesselten. – –

Zwei Stunden später.

Unter den Dattelpalmen der Oase im versteinerten Walde brannten sechs große Feuer. Einige fünfzig Beduinen ritten hin und her, schlugen hier ihre Zelte auf – als Sieger. Am Rande des Teiches lagen nebeneinander neun Männer; Arme und Füße waren ihnen durch Lederriemen zusammengebunden.

Vor dem Bergingenieur Ring, den Ibrahim ben Garb soeben zu sitzender Stellung aufgerichtet hatte, hockten der berüchtigte Wüstenpirat und der Engländer Shlook.

Der Engländer spielte mit einem Revolver in nicht mißzuverstehender Weise. Sein Gesicht strahlte vor höhnischem Triumph.

„Das Blatt hat sich gewendet, verd… German (Deutscher)“, sagte er mit ingrimmiger Freude. „Heraus mit der Sprache! Wo sind die Goldschätze des Wahhabiten? Weigerst Du Dich, den Ort anzugeben, wo Ihr sie versteckt habt, blase ich Dir auf der Stelle ein Stück Blei ins Gehirn.“

Einige Iringi kamen herbei. Ibrahim jagte sie grob fort.

Ring zuckte die Achseln.

Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Der versteinerte Wald. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1916, Seite 27. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_versteinerte_Wald.pdf/28&oldid=- (Version vom 31.7.2018)