Seite:Der versteinerte Wald.pdf/31

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Die Abenddämmerung kam. Im Osten drohte eine violett-schwarze Wolkenwand mit unangenehmen Überraschungen für die Nacht.

Die Gefangenen lagen oder saßen noch an derselben Stelle dicht nebeneinander. Sie wurden kaum bewacht. Hatten doch die Iringi rings um den versteinerten Wald eine dichte Postenkette ausgestellt, da alles dafür sprach, daß Paul Loring sich noch innerhalb des Gewirrs der verkieselten Stämme verborgen hielt. Wie sollten also wohl die neun so sicher Gefesselten entkommen können …?!

Gegen Mitternacht brach urplötzlich ein gewaltiger Sturm los. Ungeheure Massen emporgeschleuderten Sandes verfinsterten die Luft …

Kaum hatte sich diese sonderbare Finsternis auch über die Oase ausgebreitet, als Doktor Pinkemüller merkte, wie sich ein menschlicher Körper dicht an den seinen schmiegte. Dann vernahm er des tollkühnen Knaben Stimme …

„Ich zerschneide jetzt Ihre Fesseln, Herr Doktor. Bleiben Sie aber noch ganz still sitzen und verständigen Sie die anderen, daß alle sich nachher fest an den Händen halten. Ich werde diese Kette dann führen …“

Zwei Minuten noch …

Lautlos glitt nun eine Schlange von zehn Leuten davon, – lautlos und ungehindert, – verschwand in dem versteinerten Walde, während das Heulen des Sturmes noch von der hellen Stimme des Vorbeters der Iringi übertönt wurde, der gellend um Allahs Schutz flehte für die Reittiere, die draußen in der Wüste dem Unwetter preisgegeben waren …

Dann wieder eine andere Stimme, – als der Sturm urplötzlich nachließ und die Sterne am Firmament wieder sichtbar wurden.

„Auf – auf Ihr Söhne der Iringi! Die Gefangenen sind entflohen …!“

Ibrahim war’s, der die Gebete des Beduinen also zum Schweigen brachte.

Ein wildes Hin- und Herrennen begann. Aber bereits fünf Minuten darauf hatte der gewandte Räuber Ordnung in die planlose Suche der Beduinen gebracht.

Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Der versteinerte Wald. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1916, Seite 30. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_versteinerte_Wald.pdf/31&oldid=- (Version vom 31.7.2018)