Seite:Der versteinerte Wald.pdf/32

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Mond und Sterne halfen den Iringi. Es war jetzt, nachdem der Sandsturm vorüber, fast taghell geworden. Doch – wie vorhin bei der Jagd auf den sicheren Schützen, der den Engländer für immer gezeichnet hatte, hatte die Verfolgung der Fliehenden keinerlei Ergebnis. Es schien als ob die Windsbraut die zehn Leute entführt hätte …

Ibrahim war jetzt einer der eifrigsten beim Suchen. Er hatte es sich bereits so schlau ausgemalt, wie er für die Gefangenen hohe Lösegelder von den deutschen Behörden in irgend einer arabischen Küstenstadt erpressen wollte, wie er es auch durch Hunger erzielen wollte, daß einer der nunmehr auf so rätselhafte Art Entwichenen das Versteck des Goldes verraten würde …

Ein neuer Tag zog heran. Ihm folgten noch vier weitere, die die Iringi hauptsächlich dazu verwandten, ihre vor dem Sturme geflüchteten Dromedare wieder einzufangen.

Dann rüstete der Beduinenstamm zum Aufbruch. Fünfzehn Dromedare waren verschwunden. Und die Iringi nahmen an, daß die zehn Gefangenen mit Hilfe dieser Tiere trotz des Orkanes ihnen für immer entschlüpft wären. – –

Zwei Stunden, nachdem die Staubwolke des abziehenden Stammes am westlichen Horizont immer kleiner geworden war, betraten Paul Loring und Ali Mompo vorsichtig die Oase, spähten argwöhnisch umher und ließen dann erst die Gefährten gleichfalls ins Freie treten.

Der Somali hatte indessen den Ausguck erklettert und meldete, daß die Feinde tatsächlich abgezogen seien.

Wie Verschmachtete stürzten die Erlösten nun auf den Teich zu, schöpften mit den hohlen Händen das lauwarme und doch so köstliche Naß und gewannen schnell ihre alte Spannkraft nach diesen Tagen der Entbehrungen zurück. – – –

Im Rahmen dieser Erzählung die letzten Abenteuer der zehn noch zu schildern, ist unmöglich. Wir wollen aber schon hier verraten, daß einige Wochen später in Aden

Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Der versteinerte Wald. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1916, Seite 31. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_versteinerte_Wald.pdf/32&oldid=- (Version vom 31.7.2018)