Seite:Der versteinerte Wald.pdf/5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Ordnung!“ seine kurze Büchse, zügelte dann sein Dromedar und ließ es sofort niederknien. –

Die bilden brachten acht gefüllte Wasserschläuche mit, die gerade genügten, um die Lebensgeister von Mensch und Tier neu anzufachen.

Dann berichtete Paul Loring, wie und wo sie auf das ersehnte Naß gestoßen wären …

„Ali Mompo hatte ganz recht, als er, nachdem der Wind nach Ost gedreht hatte, vorschlug, wir sollten unseren Dromedaren die Zügel freigeben. Tatsächlich muß die veränderte Luftströmung unseren Reittieren die Witterung frischen Wassers zugeführt haben. Plötzlich setzten sie sich in langen Trab, und eine halbe Stunde später näherten wir uns einem felsigen, hügeligen Gelände, in dessen Mitte eine sandige Ebene eingeschlossen liegt. Schon von weitem erkannten wir, daß in dieser Ebene eine kleine Oase sich befand. Unsere Tiere rasten dann förmlich darauf zu … So entdeckten wir einen leibhaftigen Quell wundervoll kühlen Wassers, entdeckten aber gleichzeitig noch etwas …“

Paul Loring wollte noch mehr hinzufügen. Aber es sollte nicht sein …

Ali Mompos scharfe Augen hatten nach Nordwesten zu, also in der Richtung, woher der Haupttrupp soeben gekommen war, mehrere sich bewegende Punkte entdeckt.

Sein warnender Zuruf brachte eine allgemeine Aufregung hervor. Doktor Pinkemüller riß schnell sein Fernglas aus dem Futteral.

„Ah – so sind wir doch verfolgt worden!“ meldete er. „Es sind Beduinen, – mindestens vierzig Mann! Und wenn mich nicht alles täuscht, halten sie sich genau auf unserer Fährte …“

Eine kurze Beratung folgte, dann setzte die kleine Karawane sich wieder in Bewegung, jetzt im Eiltempo, während Ali Mompo den Führer spielte, um den Trupp nach jener Oase hinzugeleiten, die im Süden in etwa drei Meilen Entfernung zu suchen war.

Nur zwei der Reiter blieben auf dem Höhenkamm zurück: Doktor Pinkemüller und Paul Loring, weil sie

Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Der versteinerte Wald. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1916, Seite 4. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_versteinerte_Wald.pdf/5&oldid=- (Version vom 31.7.2018)