Seite:Der weiße Maulwurf.pdf/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

einige frohe Stunden bereiten soll. Wollen Sie als Dank für die Spende an den nächsten fünf Abenden mit Ihrer Braut den Kinderspielplatz in Dahlem, Ecke Heyden-Straße und Parkstraße, besuchen, und dort von neun bis elf abends ausharren und alle Vorgänge in Ihrer Nähe genau beobachten. – Ein Wohltäter.“

Kasimir, übrigens ein ganz netter Bursche, von seinem Nachtkostüm und anderem abgesehen, vertraute uns gegen weitere fünfzig Mark noch an, daß er sich mit dem jungen Kaufmann, dem das Motorrad gehörte, längere Zeit unterhalten habe, der Jüngling heiße Peter Schnee und wohne ganz in der Nähe, – Augusta-Straße 11.

Wir verabschiedeten uns, – den uns angebotenen Kognak lehnten wir ab, da uns in dieser Umgebung sogar der Appetit auf Alkohol verging.

Also nun: Peter Schnee!! – Merkwürdige Geschichte, auch er wohnte möbliert, auch er war stellungslos und lag mit Kater im Bett, auch er war geschäftstüchtig, der fünfte anonyme Brief kostete auch zweihundert Mark. Aber sonst stellte Peter Schnee eine völlig verschiedene Spezies von Mensch dar wie Kasimir. Es war ein flottes, sauberes Kerlchen, etwa 23 Jahre alt … – Der Brief? – – Der Leser darf sich auf eine Überraschung gefaßt machen.

„Geehrter Herr, ich übersende Ihnen gleichzeitig durch Postanweisung fünfhundert Mark und bitte Sie, dafür ein Motorrad für alt zu kaufen und an den fünf nächsten Abenden von halb neun bis elf das Rad auf dem Kinderspielplatz Ecke Heydenstraße und Parkstraße ins Dunkle zu stellen und selbst in einiger Entfernung auf und ab zu gehen. Ein altes Motorrad können Sie für 200 Mark bekommen. – Ein alter Freund Ihres Vaters, der ungenannt bleiben möchte.“

Wie mir beim Überfliegen dieser ebenfalls getippten Zeilen, die Peter Schnee der Polizei verheimlicht hatte, zu Mute war, wird jeder Einsichtsvolle leicht begreifen.

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Der weiße Maulwurf. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1932, Seite 11. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_wei%C3%9Fe_Maulwurf.pdf/11&oldid=- (Version vom 31.7.2018)