Seite:Der weiße Maulwurf.pdf/15

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

bin mit Tussi Berkamp heimlich verlobt, meine etwas wilden Jahre liegen hinter mir, daß der Generaldirektor mich als Freier weder ernst nahm noch meine Bewerbung um die Hand seiner Stieftochter billigte, kann ich ihm nicht verargen. Mein Ruf ist nicht der beste, leider, aber seit einem halben Jahre lebe ich fast wie ein Mönch … zwischen Frau Geraldine und mir bestehen lediglich freundschaftliche Beziehungen, sie steht auf unserer Seite, sie hat gegen mich als Schwiegersohn nichts einzuwenden. Sie wird viel belächelt, verleumdet, noch mehr verkannt, man macht ihr den früheren Beruf als gefeierte Budapester Operettendiva zum Vorwurf, – all das ist ja so widerwärtig und gemein, Herr Harst ..!“ Er war in Eifer geraten, – es war die feurige Begeisterung eines anständigen Charakters für eine Frau, die er verehrte, nicht liebte.

Harald beobachtete ihn still. Dieser elegante junge Gelehrte, der sich für eine Dozentur an der Berliner Universität vorbereitete und Ägyptiologe war, hatte nichts Gekünsteltes an sich und nahm unbedingt durch sein ganzes Wesen für sich ein.

„Dann …“, sagte mein Freund bedächtig, „begreife ich Frau Lüning nicht. Hier bei uns gab sie sich so ganz anders. – Aber lassen wir das … Prüfen wir Ihre Schreibmaschine, die zum Glück unversehrt geblieben ist. Und Sie, Herr Doktor, – bitte, betrachten Sie einmal diese fünf anonymen Schreiben recht genau. Es sind fünf verschiedene Papiersorten, aber die Maschinenschrift …“

Gerbert fiel erregt ein: „Die Schrift stammt von meiner Maschine, das sehe ich auf den ersten Blick an den fehlerhaften Anschlägen einzelner Typen … Und das Papier, – – seltsam, – Herr Harst, diese fünf Papierarten verwende ich …“

„Und die Fingerabdrücke, die wir sichtbar gemacht haben – diese hier – dürften von Ihnen herrühren, Herr Doktor. Machen wir die Probe …“

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Der weiße Maulwurf. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1932, Seite 15. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_wei%C3%9Fe_Maulwurf.pdf/15&oldid=- (Version vom 31.7.2018)