Seite:Der weiße Maulwurf.pdf/20

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

zur weiteren Verarbeitung unterbreiten und mich selbst feige vor Gefahren drücken, die bei weiser Berücksichtigung der Umstände sich auf ein Mindestmaß beschränken?! Wünschest du das wirklich?“

„Nein …“ Es klang etwas hilflos und verzagt, aber es blieb das „Nein“ einer Mutter, die der persönlichen Eigenart des Sohnes jedes Verständnis entgegenbrachte. –

Es versteht sich eigentlich von selbst, daß wir uns in den letzten Tagen nicht lediglich damit begnügt hatten, die chiffrierten Berichte der Argus-Agenten zu lesen. Wir kannten jede der irgendwie mit in den Kriminalfall Tussi Berkamp hineingezogenen Personen von Ansehen, wir hatten unauffällig das ganze Personal so nach und nach heimlich photographiert, wir hatten den ernsten, stillen Generaldirektor wiederholt bei Spaziergängen getroffen, – kurz, wir wußten alles irgendwie Nötige und Nützliche, und jetzt nach dem Mittagessen schien Harald in seiner Bibliothek auch dem „weißen Maulwurf“ nachzuspüren. Endlich hatte er ein Buch gefunden, das den Titel trug:

Der Aberglaube in seinen volkstümlichen Erscheinungsformen.

von Dr. Herbert Berg,

Privatdozent an der Universität Tübingen., 1912.

Er blätterte, las, blätterte weiter und beugte sich tiefer über das Buch.

„Höre mal zu, mein Alter … Was ich hier entdecke, ist zwar grauenvoll, für uns aber sehr wichtig …“ – Er las vor:

„Zu den bösartigsten Formen des Aberglaubens, der mit Verstorbenen in Zusammenhang gebracht wird, ist der Vampir oder Mahr zu zählen. Nicht nur die slavischen Völker, sondern auch die Bewohner Mittel- und Norddeutschlands sehen in dem Vampir den Geist eines Toten, der nachts sein Grab verläßt, um Lebenden unmerklich das Blut auszusaugen. (Ich lasse hier alles Überflüssige weg.) … Noch im Jahre 1871 spielten in Pommern, Ost- und Westpreußen ein Dutzend

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Der weiße Maulwurf. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1932, Seite 20. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_wei%C3%9Fe_Maulwurf.pdf/20&oldid=- (Version vom 31.7.2018)