Seite:Der weiße Maulwurf.pdf/26

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

„Zumindest müßte er“, erwiderte ich vorsichtig, „ein Zuchtpärchen aus Ungarn eingeführt haben. Der Nachwuchs käme dann von selbst. Das setzte allerdings voraus, daß das Verbrechen von langer Hand geplant wäre.“

„Darüber sind wir uns wohl einig, daß dem so ist“, sagte Harald trocken.

Leider wurde hier die Unterhaltung über diesen gewiß recht vielseitigen Gegenstand durch Matz’ Erscheinen unterbrochen, der die Nachricht mitbrachte, daß Josef Strahl die Villa noch nicht verlassen habe.

Wir fuhren in unserem Sportwagen mit verschlossenem Verdeck zur Parkstraße, und als Strahl seinen Abendurlaub antrat, begleiteten wir beide ihn in sehr unauffälligen Masken in ein nahes Vorstadtkino, wo wir der Flimmerleinwand und dem Kellerton der Klangapparatur weniger Beachtung schenkten als den anderen Zuschauern. Wir rechneten damit, daß auch hier die weißen Maulwürfe genau so behutsam sich eingefunden hätten wie wir selbst. Ein einziger Herr erschien mir etwas verdächtig, ich täuschte mich aber trotzdem wohl, – wenigstens beachtete ich den Mann nicht weiter.

Während das Kinostück sich seinem Happy End näherte, entfernte er sich, wir blieben hinter ihm, unser Auto schlich hinter der Taxe her, die der Diener bestiegen hatte, und die Verfolgung endete unweit des Sanatoriums Dahlem an der Ecke der Heyden-Straße.

Direktor Matz vom Argus, der dritte im Bunde, mußte im Wagen zurückbleiben.

Josef Strahl in seinem langen Gummimantel überschritt die Straße, die die Gebäude des Sanatoriums von dem Grunewaldforst trennt, und bewegte sich unter den Kiefern mit äußerster Vorsicht weiter.

Es war nicht leicht, hinter ihm zu bleiben, er benahm sich wie ein scheues Wild, und als er nun gar in einer Mulde sich niederkauerte, mußten wir Schritt für Schritt vorwärtskriechen, um unbemerkt näher heranzukommen.

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Der weiße Maulwurf. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1932, Seite 26. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_wei%C3%9Fe_Maulwurf.pdf/26&oldid=- (Version vom 31.7.2018)