Seite:Der weiße Maulwurf.pdf/27

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Die Vertiefung im Waldboden lag unweit der Straße zwischen den ersten hohen Kiefern und genau gegenüber den beiden Fenstern, hinter denen Tussi Berkamp nun, betreut durch zuverlässige Schwestern, ihre Genesung erwartete. Wir kannten das Zimmer, es lag im ersten Stock, hatte einen großen Balkon und war eins der besten, über die das Sanatorium verfügte. Josef Strahl hatte in einem Nebengebäude nur zwei Nächte zugebracht, dann war seine Herzschwäche behoben, und er hatte seinen Dienst wieder aufgenommen.

Was wollte Strahl hier zu dieser Stunde?!

Ich traute ihm weniger denn je, und ich bedauerte nur, mich mit Harald nicht einmal flüsternd verständigen zu können. Was mochte er denken?!

Wir lagen lang auf den Kiefernnadeln, wir ließen uns den Regen geduldig auf die Mäntel trommeln, – irgend etwas wurde sich ereignen! – Was aber ..?

Und dann glitt eine neue Gestalt heran, wir konnten den Menschen gegen das Laternenlicht der Straße recht deutlich sehen, er war bucklig, hatte einen grauen Bart, trug Brille und eine Windjacke und Schlappmütze und in der linken Hand einen dicken Spazierstock.

Seine Bewegungen waren flink und elastisch, gewandt und zielsicher, – er machte unter einer der ersten Kiefern halt, holte einen Strick hervor, der einen Eisenhaken hatte, und schleuderte den Haken über den ersten Ast – verblüffend geschickt.

Der Haken faßte, und der Mann wollte emporklettern.

Da erhob sich Josef Strahl, warf den rechten Arm nach hinten und schleuderte irgend etwas, – traf auch den Mann, wir hörten einen schwachen Knall, ein Splittern von Glas, und der Mann fuhr herum, duckte sich und rannte wie gehetzt schräg in den Wald hinein.

Ich wollte hinterdrein, aber Harsts Faust preßte mich zu Boden, – – Josef Strahl glitt auf die Kiefer zu, lockerte den Haken durch Schwenken der Leine, der Haken fiel herab,

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Der weiße Maulwurf. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1932, Seite 27. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_wei%C3%9Fe_Maulwurf.pdf/27&oldid=- (Version vom 31.7.2018)