Seite:Der weiße Maulwurf.pdf/36

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Sie den Scheinwerfer aus … Eine Bleikugel ist schädlicher als die schweren Regentropfen. – Depeschieren Sie, rate ich Ihnen … Und jetzt möchte ich mich ausschlafen, schlafen gehen …“

Als Dwars uns daheim absetzte, als wir die Haustürtreppe emporstiegen, lag da auf der Schwelle … ein weißer Maulwurf.

„Schnell, – – hinein!“, flüsterte Harald.

Dwars rief uns noch ein „Gute Nacht“ zu. … Harst stieß den kleinen Tierkadaver mit der Fußspitze über die Schwelle und schlug die Tür zu …

Ich schaltete das Licht ein.

„Hole Lysol[WS 1] aus dem Laboratorium, mein Alter … Für alle Fälle …“

Wir überschwemmten den Kadaver und den Flurläufer mit starker Lysollösung, Harald begoß auch draußen die Schwelle, und als er die Tür wieder zuzog, ertönte ein harter Schlag gegen die Türleiste …

„Bleikugel, – – sehr gemütlich!“, meinte Harst achselzuckend. "Energische Teufel sind das … – Nicht wahr, mein Alter, bei alledem lernt man so etwas das Gruseln …“

In seinem Zimmer nahm er den Hörer vom Tischtelephon und rief Direktor Matz an, der sich bereits nach Hause begeben hatte. „Hallo, Matz … Sofort vier Leute zur Bewachung unseres Hauses … Die Herrschaften lungern hier herum und verschenken Silvesterblei. Wir werden ja keinen von ihnen fangen, denn Maulwürfe lassen sich schwer erwischen und kriechen wieder in die Erde …“

Um halb drei meldeten sich die vier Agenten. Es goß noch immer aus Kübeln.

Um drei verließen zwei schäbige Pennbrüder, die als Regenschutz löcherige Zeltbahnen benutzten, unser Haus durch den Gemüsegarten und schwangen sich wieder eine Viertelstunde darauf über die Lüning’sche Parkmauer.

So etwas nennt Harst „Sich ausschlafen“ …




Anmerkungen (Wikisource)

  1. Siehe Wikipedia: Lysol, ein Desinfektionsmittel.
Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Der weiße Maulwurf. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1932, Seite 36. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_wei%C3%9Fe_Maulwurf.pdf/36&oldid=- (Version vom 31.7.2018)