Seite:Der weiße Maulwurf.pdf/39

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Daß wir je gezwungen sein würden, diese Stätte in weniger friedlicher Absicht zu besuchen, konnten wir nicht vorausahnen. Immerhin kam uns unsere Ortskenntnis jetzt zugute.

Der Zugang zu dem Untergeschoß des Pavillons lag unter der steilen, bemoosten Marmortreppe. Es gab da eine kleine verrostete Eisentür, deren Gelenke jedoch in Öl schwammen und deren zwei Schlösser uns ebenso verdächtig wie vielverheißend erschienen.

Harald hatte den Lichtkegel der Taschenlampe nur flüchtig und vorsichtig über die Eisentür hinweggleiten lassen.

Dann bückte er sich und schaute durch eins der Schlüssellöcher. Um uns her herrschte tiefste Finsternis. Der Regen rauschte und klatschte, aus der Gosse des Kupferdaches schoß gurgelnd ein dicker Strahl, – wir standen hier im Trockenen, und doch standen wir auch, das wußten wir, vielleicht dem heimtückischen Sensenmann gegenüber. Die Maulwürfe würden wohl, falls dies hier ihr Bau sein sollte, ihn genügend geschützt haben.

Gewiß, wir hatten den Erdboden sorgfältig abgesucht, wir taten alles, einer Gefahr auszuweichen, aber menschliche Tücke ist so vielseitig, daß man all die teuflischen Einfälle verderbter Hirne unmöglich rechtzeitig wirksam bekämpfen kann.

Dennoch lag in dieser nächtlichen geheimnisvollen Spürarbeit, die wir hier wagten, der große unnennbare Reiz des Abenteuerlichen. – Leise versuchte Harald nun den Patentdietrich an den Schlössern, – endlich ging die Tür lautlos auf, wir leuchteten in den mit morschen Gartengeräten gefüllten viereckigen Raum hinein und schlüpften dann sofort hinter zwei aufeinander gestellte Schiebkarren, die uns einige Deckung boten. Die Eisentür blieb offen, wir verharrten lange Minuten in dieser muffigen Finsternis, bevor Harst die Tür versperrte.

Wir glaubten nun annehmen zu dürfen, daß uns niemand

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Der weiße Maulwurf. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1932, Seite 39. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_wei%C3%9Fe_Maulwurf.pdf/39&oldid=- (Version vom 31.7.2018)