Seite:Der weiße Maulwurf.pdf/45

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Harald mehr zu sich selbst. „War denn der Herr verkleidet, Herr Huber?“

„Ich glaube ja … Er trug immer Autobrille und grauen Vollbart, aber der Bart war wohl kaum echt. – Sehr schade – es war ein schöner Verdienst …“

Harst gab Huber zwanzig Mark. „Da – auch leicht verdient ..! Schweigen Sie, ich werde Sie später noch brauchen, und dann fallen dabei sogar zweihundert Mark ab …“

Wir verabschiedeten uns.

Im Auto sagte ich anerkennend: „Das hast du gut gemacht, Harald, sehr gut … Die beiden Kisten mit Humuserde und Engerlingen in dem Versteck in der Ecke brachten dich auf die Idee … Sehr fein!!“

„Danke verbindlichst … Daß der weiße Maulwurf für seine Farm nicht selbst die Nahrung suchen konnte, lag wohl klar auf der Hand.“ Er steuerte unseren Wagen den nördlichen Vierteln Berlins zu, und die endlos lange Müllerstraße, bekannt durch ihre Zigeunerkolonie, den jetzt eingegangenen Hundefriedhof und durch einige Rummelplätze, fuhr er sehr langsam empor. „Du hast auch aus Hubers Angaben ersehen“, meinte er unvermittelt, „daß der weiße Maulwurf alles getan hat, Doktor Gerbert zu verdächtigen. Ich sprach bei Huber von einem „Plan“, – dieser Plan liegt also schon länger als ein Jahr zurück, der weiße Maulwurf benutzte schon damals Gerberts Schreibmaschine, er bestellte Huber an die Ecke Lux-Straße, er benutzte ein Motorrad, – Gerbert wohnt Lux-Straße und ist Motorradler, – – alles genau vorbereitet und mit engelhafter oder satansmäßiger Geduld durchgeführt, ein förmliches Netz, in dem sich mehrere Fliegen fangen sollten. – Du wirst nun fragen, was wir hier in der Müllerstraße suchen. Warte ab, – ich fand es im Adreßbuch … Gib acht, – – lies rechts die Firmenschilder dieser Seitenstraße, wir sind in der Zigeunerkolonie angelangt …“

Die Straße war mir bekannt. Wir hatten hier schon früher einmal auf Großwild gejagt. – Plötzlich gab es mir

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Der weiße Maulwurf. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1932, Seite 45. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_wei%C3%9Fe_Maulwurf.pdf/45&oldid=- (Version vom 31.7.2018)