Seite:Der weiße Maulwurf.pdf/59

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

meinen Bruder zuerst im Pavillon im Park … im Kellerraum. Ernst hat mich … gefoltert, hat mich erpreßt, hat nachts in üblen Kneipen gewüstet, – aber er ist schlau, zu schlau, … er ließ sich nie erwischen, er hütete unser Geheimnis, er … wartete auf einen großen Raub … Ich wollte ihn reichlich mit Geld versehen, er sollte ins Ausland flüchten, er lachte mich aus, seine Ansprüche waren nicht zu befriedigen, eine halbe Million verlangte er … – Wie verworfen er war, ahnte ich noch immer nicht … – Und dann … dann kam das Ableben Vilja Födösys ... – sein Werk, sein Plan, den ich erst heute durchschaute …“

Lünings Augen waren halb geschlossen. Er zitterte, konnte kaum mehr sprechen …

Sein Plan … Die Tante meiner Frau sollte sterben, meine Stieftochter würde sie beerben, das wußte er, – meine Stieftochter sollte sterben, dann erbte meine Frau, dann wollte er … eine Million haben … und verschwinden … – Vorhin, als er aus dem Walde zurückkehrte, war er wie ein Tollhäusler, – –: „Die alte Hexe lebt noch!“, schrie er mich an … „Ich sah sie … Ich wollte sie erschießen …“ – Und da … da … habe ich … endlich mich aufgerafft … Mit jener Bronzevase schlug ich ihn nieder, fesselte ihn und schleppte ihn in den Pavillonkeller … Wie ich es fertig gebracht habe, weiß ich nicht … Es gelang … Niemand sah mich … niemand … – ein Wunder … Und jetzt – – gehen Sie, verhaften Sie ihn, hier ist der Schlüssel zum Kellergeschoß des Pavillons … Mir ist alles gleichgültig, mag geschehen, was da will … Geraldine wird mir verzeihen …“

Hier erst fiel Harald mit einer Frage ein.

„Wissen Sie, daß Ihr Bruder unter dem Keller des Pavillons weiße Maulwürfe züchtet?“

„Nein, – um Gotteswillen, – nein …“ Lüning war außer sich … „Also daher die weißen Maulwürfe, deshalb sein häufiger Aufenthalt im Pavillon ..!“ Und plötzlich eine

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Der weiße Maulwurf. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1932, Seite 59. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_wei%C3%9Fe_Maulwurf.pdf/59&oldid=- (Version vom 31.7.2018)