Seite:Der weiße Maulwurf.pdf/61

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Minuten bereit sein, jene Strafart, die Sie vorbereitet haben, an dem wahren Schuldigen zu versuchen? Bitte – genau vierzig Minuten … Meine Uhr zeigt zwanzig Minuten nach vierzehn Uhr – – pünktlich. Lüning ist nämlich unschuldig, und es wäre möglich, daß Ihr Vorhaben uns sehr viel Peinlichkeiten überhebt … Darf ich auf Sie rechnen?“

„Bestimmt ..! Ich verstehe Sie, Herr Harst.“ Die Stimme klang noch energischer.

„Also – – vierzehn Uhr ..!“ Er hängte ab und wandte sich mir zu. „Ein garstiges Spiel, mein Alter … Und doch fühle ich mich rein. Lüning soll geschützt werden, der Mann verdient es … Jetzt heißt es nur noch, Dwars dahin zu beeinflussen, daß er den Beamten abstreift und lediglich als Mensch handelt.“

Lüning, längst wieder ohne Fesseln, hatte inzwischen wenigstens etwas seine Haltung wiedergewonnen, und der Kommissar, der uns ein wenig mißtrauisch entgegenschaute, nahm Haralds Mitteilung, er habe nur Fräulein Födösy angerufen, mit sichtlicher Erleichterung hin.

„Ich fürchtete schon, Sie beide würden Ernst Schmiedling etwa befreien“, sagte er herzlich. „Ich wünschte ja, Schmiedling verschwände irgendwie auf Nimmerwiedersehen, damit Herr Lüning geschont würde, aber so, wie die Dinge liegen, kann ich nicht dulden, daß …“

Harald winkte mit undurchdringlichem Gesicht hastig ab. „Schmiedling verschwinden zu lassen, ihm etwa zur Flucht zu verhelfen, lag nie in meiner Absicht, Herr Dwars. Ich möchte Sie nur fragen, ob das, was Herr Lüning hier beichtete, von Ihnen nur als Mensch, nicht als Beamter mit angehört wurde für den Fall, daß Schmiedling etwa wirklich endgültig ausscheiden würde …“

Dwars horchte auf. „Ausscheiden?! Wie meinen Sie das?! – – Selbstmord?!“

„Oh, ich meine gar nichts … Ich wiederhole nur: Würden Sie Lünings ehrlichen Namen und eine ehrliche Familie,

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Der weiße Maulwurf. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1932, Seite 61. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_wei%C3%9Fe_Maulwurf.pdf/61&oldid=- (Version vom 31.7.2018)