Seite:Deutschland unter Kaiser Wilhelm II Band 1.pdf/206

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Preußen und das Reich.

Das Reich ist von Preußen geschaffen worden. Alle Vorteile wirtschaftlicher und Vorzüge politischer Natur, die in überreicher Fülle seit 1867 dem ganzen deutschen Volke zugeflossen sind, sind das Ergebnis der preußischen Staats- und Heereskunst. In edlem Wetteifer nehmen heute nicht nur in Bundesrat und Reichstag, sondern im Gesamtleben der Nation alle Stämme und Volksteile an der gewaltigen Arbeit teil, die das neue deutsche Leben dem ganzen deutschen Volke zur Pflicht gemacht hat; kein Stamm oder Staat kann sich in träger Ruhe dieser fast fieberhaft angespannten Arbeit entziehen. Aber die granitene Grundlage dieses neuen deutschen Lebens ist Preußen. Darum ist es nicht allein – wenn auch in erster Linie – Sache der Preußen, sondern die Sache aller Deutschen, Sorge zu tragen, daß die Festigkeit des Staates Preußen, den die Hohenzollern und ihr ostelbisches Voll geschaffen haben, nicht erschüttert werde. Denn die Stärke Preußens ist die Stärke des Staates, den Preußen zum Heile des ganzen deutschen Volkes geschaffen hat: des Reiches.

Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Deutschland unter Kaiser Wilhelm II. – Band 1. Verlag von Reimar Hobbing, Berlin 1914, Seite 190. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Deutschland_unter_Kaiser_Wilhelm_II_Band_1.pdf/206&oldid=- (Version vom 31.7.2018)