Seite:Deutschland unter Kaiser Wilhelm II Band 1.pdf/259

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


|- | width="25%" |   Brausteuer[1] | width="12%" |  | align=right width="10%" | 12 693 | width="4%" | | align=right width="10%" | 22 014 | width="4%" | | align=right width="10%" | 124 780 |- |   Essigsäureverbrauchsabgabe | | align=center | – | | align=center | – | | align=right | 825 |- |   Schaumweinsteuer | | align=center | – | | align=center | – | | align=right | 10 685 |- |   Leuchtmittelsteuer | | align=center | – | | align=center | – | | align=right | 13 346 |- |   Zündwarensteuer | | align=center | – | | align=center | – | | align=right | 19 601 |- | | colspan=6 |


|- | | align=right | Summe B: | align=right | 171 080 | | align=right | 466 516 | | align=right | 1 338 216 |- | C. Stempelabgaben. | colspan=6 |   |- |   Spielkartenstempel | | align=center | – | | align=right | 1 162 | | align=right | 1 900 |- |   Wechselstempelsteuer | | align=right | 5 080 | | align=right | 6 560 | | align=right | 18 623 |- |   Börsen- und Lotteriesteuer | | align=center | – | | align=right | 27 202 | | align=right | 128 288 |- |   Frachturkundensteuer | | align=center | – | | align=center | – | | align=right | 17 444 |- |   Automobilsteuer | | align=center | – | | align=center | – | | align=right | 3 430 |- |   Fahrkartensteuer | | align=center | – | | align=center | – | | align=right | 22 344 |- |   Tantiemesteuer | | align=center | – | | align=center | – | | align=right | 5 880 |- |   Umsatzsteuer | | align=center | – | | align=center | – | | align=right | 39 200 |- |   Schecksteuer | | align=center | – | | align=center | – | | align=right | 3 136 |- | | colspan=6 |


|- | | align=right | Summe C: | align=right | 5 080 | | align=right | 34 924 | | align=right | 240 245 |- | D. Sonstige Abgaben. | colspan=6 |   |- |   Statistische Gebühr | | align=center | – | | align=right | 622 | | align=right | 1 822 |- |   Erbschaftssteuer | | align=center | – | | align=center | – | | align=right | 44 000 |- |   Wertzuwachssteuer | | align=center | – | | align=center | – | | align=right | 18 000 |- |   Banknotensteuer | | align=center | – | | align=center | – | | align=right | 1 036 |- | | colspan=6 |


|- | | align=right | Summe D: | align=center | – | | align=right | 622 | | align=right | 64 858 |- | | align=right | Summe B–D: | align=right | 176 160 | | align=right | 502 062 | | align=right | 1 643 319 |- | | align=right | oder auf den Kopf | align=right | 4,2 M. | | align=right | 10,5 M. | | align=right | 24,4 M. |}


Diese Tabelle zeigt zunächst, daß die Reichseinnahmen im Gegensatz zu denen der meisten Einzelstaaten fast ganz auf Steuern beruhen. Sie lehrt ferner, wie die überkommenen Steuerquellen zu immer größerer Ergiebigkeit gebracht, und wie viele neue Steuern hinzugenommen werden mußten, um dem wachsenden Bedarf zu genügen. Die Zunahme der Zölle und Abgaben von 1872 bis 1913 betrug mehr als das Neunfache, von 1888 bis 1913 mehr als das Dreifache. Dazu kommen noch die von den Bundesstaaten tatsächlich geleisteten Matrikularbeiträge, die 1872: 94, 1913: 53,7 Millionen betrugen, während man 1888 ohne sie auskam.

Im einzelnen ist folgendes zu bemerken:

Die Erwerbseinkünfte.

Die sogenannten Erwerbseinkünfte sind im Reiche ohne größere Bedeutung. In dieser Beziehung war die Welt schon vergeben, als das Reich gegründet wurde. Domänen, Forsten, Bergwerke waren im festen Besitz der Einzelstaaten; von den neuzeitlichen Erwerbseinkünften konnten nur drei ernsthaft in Frage kommen, die Posten, die Eisenbahnen und die Zentralbanken. Von diesen ist nur das Post- und Telegraphenwesen, mit Ausnahme der Reservate von Bayern und Württemberg, in die Hände des Reiches gelangt. Infolge des wirtschaftlichen Aufschwunges und der Zunahme der allgemeinen Bildung haben zwar die


  1. Mit Übergangsabgabe.
Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Deutschland unter Kaiser Wilhelm II. – Band 1. Verlag von Reimar Hobbing, Berlin 1914, Seite 243. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Deutschland_unter_Kaiser_Wilhelm_II_Band_1.pdf/259&oldid=- (Version vom 18.8.2016)