Seite:Deutschland unter Kaiser Wilhelm II Band 3.pdf/263

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

sogenannten Reflexbogen im Rückenmark ungehemmt auf die Bewegungsnerven und die Muskeln übertragen werden und diese zu einer dauernden übermäßigen Spannung anregen. Er empfahl daraufhin, das Übermaß dieser Gefühlsreize dadurch zu vermindern, daß man das einzig isoliert zugängliche Glied des Reflexbogens, die hintere Rückenmarkswurzel, durchtrennt, eine Operation, die von Tietze zum ersten Male ausgeführt worden ist. Zu diesem Zweck wird der Rückenmarkskanal eröffnet, sodann werden auf Grund genauer anatomischer Kenntnisse die zu den jeweilig starren Gliedmaßen führenden Rückenmarkswurzeln freigelegt und aus jeder ein mehrere Zentimeter langes Stück entfernt. Verfasser hat die Operation 31 mal ausgeführt, mit zwei Todesfällen durch gleichzeitig bestehende Epilepsie, und eine Reihe von sehr wesentlich gebesserten Kindern auf dem 39. Chirurgenkongreß den Fachgenossen vorgeführt. Auch bei einem anderen schrecklichen Leiden, den sogenannten gastrischen Krisen der Rückenmarksschwindsüchtigen, die andauernde, der schwersten Seekrankheit vergleichbare Übelkeit mit Erbrechen herbeiführen und die armen Kranken dem Hungertode preisgeben, vermag eine ähnliche, von Foerster erdachte und von Küttner zum ersten Male ausgeführte Operation, die hier die zum Magen führenden sensiblen Bahnen des Rückenmarks betrifft, wirksame Hilfe zu bringen.

Harnorgane.

Außerordentliche Fortschritte hat in den letzten 25 Jahren die Chirurgie der Harnorgane gemacht, die sich infolge der zu beherrschenden komplizierten Technik zu einer besonderen chirurgischen Spezialität, der Urologie, entwickelt hat. Die glänzenden dauernden Heilerfolge, welche bei so schweren Nierenerkrankungen, wie die Tuberkulose, die Sackniere, die Nierenvereiterung, bei Verletzungen, Steinen und Geschwülsten der Niere erzielt werden, sind in erster Linie einer außerordentlichen Verfeinerung der Diagnostik zu danken. Das bahnbrechende Verfahren der inneren Beleuchtung der Blase, die Zystoskopie, war zwar bereits im Jahre 1877 durch Nitze erfunden worden, für die Nierenchirurgie aber machten es erst spätere Verfeinerungen nutzbar. Durch getrenntes Auffangen des Sekretes jeder einzelnen Niere mittels des Ureterenkatheterismus – das erste brauchbare Instrument für diesen Zweck stammt von Casper (1895) –, durch Darstellung des Nierenbeckens und der Harnleiter mit Hilfe der Röntgenstrahlen, welche auch die Diagnose der Nierensteinkrankheit auf eine sichere Basis gestellt haben, durch eine auf den neuesten physikalischen Methoden beruhende Funktionsprüfung gelingt es heute nicht nur, mit Sicherheit festzustellen, welche Niere ertrankt ist, sondern auch nachzuweisen, ob die andere Niere funktionstüchtig genug ist, um bei operativen Eingriffen für das erkrankte und eventuell zu entfernende Organ einzutreten. Männer wie Israel, Küster, Kümmell, Völcker, Guyon, Albarran verdienen unter den Förderern dieses Zweiges der Chirurgie an erster Stelle genannt zu werden.

Die von Edebohls inaugurierte operative Behandlung der Brightschen Krankheit hat bisher nicht die Erfolge aufzuweisen, die man erhofft hatte, dagegen gelingt es, manche schwerste Form der akuten Nierenentzündung auf chirurgischem Wege zur Ausheilung zu bringen.

Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Deutschland unter Kaiser Wilhelm II. – Band 3. Verlag von Reimar Hobbing, Berlin 1914, Seite 1392. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Deutschland_unter_Kaiser_Wilhelm_II_Band_3.pdf/263&oldid=3270732 (Version vom 31.7.2018)