Seite:Die Abassiden (Platen).pdf/25

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Rasch vom Lager springt der Fürst, den Kaftan
Wirft er um und gürtet sich den Säbel;

260
Flugs enteilt er nach der Thür des Vorsaals,

Oeffnet schnell und sieht mit vier Trabanten
Stehn den König Schehriar, und stößt ihn
Vor die Brust, so daß zur Erd’ er hinsank.

Während um den König seine Sklaven

265
Noch beschäftigt sind, gewinnt den Vorsprung

Harun Alraschids Erzeugter, Assad.
Auf dem Markte drängt er durch die Menge
Rasch hindurch sich, im Gewühl verborgen,
Bis er athemlos am Hafen anlangt.

270
Eben war ein Schiff hinweggesegelt,

Weiter kaum entfernt vom letzten Steindamm,
Als ein Knabe mit der Schleuder schleudert.
Nach dem letzten ihm gebliebenen Goldstück
Greift er schnell, und einen Mann erblickend,

275
Welcher müßig in einen Kahn gestreckt lag,

Wirft er’s diesem zu mit diesen Worten:
Fördere schnell nach jenem Schiff, o Freund, mich.

Dieser auch befestigt unverzüglich
An den Pflock das Ruder mit der Schlinge;

280
Hurtig sprangen andre vier Matrosen,

Die das Gold gesehn, zugleich in’s Fahrzeug.
Alle, vorgebeugt den jugendlichen,
Rüstigen Leib, beschleunigen flugs die Reise,
Rudernd emsiglich. Sie sind zur Stelle.

285
Gern empfängt der Schiffspatron den Flüchtling;

Denn ein Kaufmann war’s, dem Magierkönig
Wenig hold, weil für die Waaren dieser
Uebermäßigen Zoll bedungen hatte.
Leichter schlägt das Herz dem Abbassiden,

290
Gleich dem Manne, der im Traum von einem
Empfohlene Zitierweise:
August Graf von Platen: Die Abbassiden. J. G. Cotta, Stuttgart und Tübingen 1847, Seite 25. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Abassiden_(Platen).pdf/25&oldid=- (Version vom 31.7.2018)