Seite:Die Abassiden (Platen).pdf/28

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Einem Landhaus glich das Schloß, und einsam
Auf Terrassen, durch Citronenwäldchen

65
Sanft beschattet, die das Meer bespülte,

Lag’s in hügelreicher Küstenlandschaft.

Längst vom Pferd herabgestiegen, wandelt
Auf dem Dach umher Mohadi’s Enkel.
Bald entdeckt er eine schmale Treppe,

70
Die hinab in einen großen Vorsaal

Führte, rings herum belegt mit Polstern.
Dort erblickt er zwölf Eunuchen, schlummernd
Ausgestreckt und schnarchend. Weiter eilt er
Durch Gemächer, königlich behangen

75
Mit verschwenderischen Goldtapeten,

Halb erleuchtet durch den sanften Vollmond −
Plötzlich schimmert ihm ein Licht entgegen!
Dieß verfolgt er, auf den Zehen schleichend,
Bis er tritt in ein Gemach, wo goldne

80
Lampen hingen an metallenen Ketten

Von der Decke nieder; alle Wände
Waren Spiegel und des Zimmers Boden
Elfenbein in schöngetäfelter Arbeit;
Doch gelehnt auf einen prächtigen Armstuhl

85
Saß, den Rücken wendend ihm, ein Mädchen.

Ihre langen, schwarzen Locken waren
Aufgelöst, und sammt den eingeflochtnen
Perlenschnüren hingen tief herab sie.
Eine Laute lag auf einem Tischchen

90
Neben ihr; mit lauter Stimme lesend,

Doch in fremder, niegehörter Sprache
Für den Prinzen, saß die schöne Jungfrau.
Endlich hebt das Auge weg vom Buch sie,
Und erblickt im Spiegel gegenüber

95
Erst sich selbst und hinter sich den Fremdling.

Staunend springt vom Sitz empor sie, sprachlos

Empfohlene Zitierweise:
August Graf von Platen: Die Abbassiden. J. G. Cotta, Stuttgart und Tübingen 1847, Seite 28. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Abassiden_(Platen).pdf/28&oldid=- (Version vom 31.7.2018)