Seite:Die Abassiden (Platen).pdf/71

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Gleiten über’s Schneegefild und lustig
Glöckchen wehn hört um den Hals der Pferde −
Zog heran in unaufhaltsam raschem
Zuge, mit Triumphgeschlei, mit wilder

105
Festmusik Selmira’s rüstige Flotte.

Während Behrams Steuermann im Nacken
Schon zu fühlen wähnt der Feinde Bugspriet,
Ruft dem Sohne Schehriars die Fürstin
Vom Verdeck zu diese stolzen Worte:

110
Hochverräter, der du mein Vertrauen

Schnöd gemißbraucht, meiner Gnade Hohn sprichst!
Gieb heraus das Opfer, das du rücklings
Uns entführt, den jungen Abbassiden
Ueberliefere meiner Schaar, wofern dir

115
Samt den Deinen, theuer ist das Leben!


Ihr versetzte drauf der listige Behram:
Wär’ es möglich, daß du solchen Argwohn
Gegen mich, o Königin, von dem du
Dank erwarten darfst und Hülfe, nährtest?

120
Auf! Herüber sende deine Krieger!

Findet sich auf meinem Schiff der Flüchtling,
Gern das Haubt dann biet’ ich dar dem Henker;
Doch bewährt sich meiner Rede Wahrheit,
Ziehen laß uns dann in Frieden, halte

125
Dein gegebenes Wort, ich hielt das meine!


Augenblicks das Magierschiff besetzen
Läßt die Königin durch ihre Mannen:
Eifrig suchend steigen vom Verdeck sie
Mit den Fackeln bis zum untern Schiffsraum;

130
Doch sie finden keine Spur des Prinzen.

Wiederum durchspäht und immer wieder
Jeden Winkel ihre bange Sorgfalt,
Immer fruchtlos! Grimmig dann verlassen

Empfohlene Zitierweise:
August Graf von Platen: Die Abbassiden. J. G. Cotta, Stuttgart und Tübingen 1847, Seite 71. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Abassiden_(Platen).pdf/71&oldid=- (Version vom 31.7.2018)