Seite:Die Abassiden (Platen).pdf/84

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Stets umsonst der schönen Heliodora

175
Spur verfolgend und die Spur des Räubers.

Endlich langt er an im Lande Kaschmir:
Dort, gesellend einem Wandersmann sich,
Kündet dieser ihm verbürgte Sage:
Eine Jungfrau sei im Reich erschienen,

180
Wundervoll, auf einem Flügelpferde.

Sie begrüßt, empfangen habe Kaschmirs
Greiser Sultan; doch in Lieb’ entzündet,
Seine Hand geboten ihr und Krone;
Doch sie habe stets sich ihm geweigert.

185
Ja, sie sei zuletzt in tiefe Schwermut,

Die dem Wahnsinn ähnlich war, versunken,
Sei’s Verstellung oder wahre Krankheit.
Seine klügsten Aerzte habe Kaschmirs
Greiser Sultan aufgefordert, keinem

190
Sei gelungen jenes Uebels Heilung.

Hohe Preise habe dann der Sultan
Dem gesetzt, durch dessen Kunst der Jungfrau
Gram genese. Dieß erzählt dem Prinzen
Jener Pilger. Mächtig fühlt Amin sich

195
Aufgeregt im Geist; er eilt zur Hauptstadt.

Sinnend, wie er seine Heliodora
Mög’ erlösen aus tyrannischer Willkür,
Schwillt das bange Herz so sorgenvoll ihm:
Gleich dem Dichter, der ein hohes Werk sich

200
Ausgedacht in seinem Geist, und welchem,

Bis vollendet er’s in That und Worten,
Füllt erhabene Bangigkeit die Seele.

Vor den Sultan läßt der Abbasside
Sich geleiten, dann gebückt beginnt er:

205
Ein arabischer Arzt, gewaltiger Herrscher!

Steht vor dir; ich hörte dein erlauchtes
Aufgebot, und biete meine Kenntniß,

Empfohlene Zitierweise:
August Graf von Platen: Die Abbassiden. J. G. Cotta, Stuttgart und Tübingen 1847, Seite 84. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Abassiden_(Platen).pdf/84&oldid=- (Version vom 31.7.2018)