Seite:Die Abassiden (Platen).pdf/97

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
265
Möchte kaum beschwichtigen billigen Unmut.

Eine List drum sinnt er aus, in Bagdad
Ungehindert und zugleich im Schutze
Seiner Mannen einzudringen. Reichlich
Nimmt er Gold mit sich und einen Haufen

270
Rüstiger Sklaven; doch vor Allem seine

Holde Gattin. Am Gestad’ des Tigris
Läßt er schmücken jenes Schiff, in Bagdad
Selbst bereiten einen prächtigen Pallast,
Dort ein Fest zu feiern, um die Neugier

275
Harun Alraschids dahinzulocken,

Unter dessen Namen ihm die Einfahrt
Nach der Stadt gelingt. Und also fanden
Ihn die Fürsten. Bald erklärt sich Alles,
Und die Schwester übernimmt Vermittlung.

280
Wolltet ihr, o Freunde, spricht Alasnam,

Nur für wenige Stunden eures Vaters
Wiedersehn verschieben, wolltet ihr mich
Nach dem Pallast ungesäumt begleiten,
Dann, fürwahr, befürcht’ ich nichts; es wird mir,

285
Bring’ ich wieder ihm die langentbehrten,

Ihm zurück die vielgeliebten Kinder,
Gern verzeih’n der milde Sohn Mohadi’s:
Solche Pfänder sind die höchste Bürgschaft!

So geschah’s; sie landen am Pallaste,

290
Wo sie hoch im Saal Musik bewillkommt,

Während tausend Candelaber brannten.
Lieblich wanden blühende Tänzerinnen
Ihren Reigen zwischen schöne Knaben
Hand in Hand hindurch mit seltner Anmut.

295
Doch der nächsten Prunkgemächer eines

Schließt Alasnam auf, wohin er selbst sich

Empfohlene Zitierweise:
August Graf von Platen: Die Abbassiden. J. G. Cotta, Stuttgart und Tübingen 1847, Seite 97. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Abassiden_(Platen).pdf/97&oldid=- (Version vom 31.7.2018)