Seite:Die Antenne im fünften Stock.pdf/28

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

behaupten?! Die Polizei hat bereits ermittelt, daß die Frau nicht mehr lebte, als man sie heimlich in die leere Wohnung schaffte … Sie ist oben auf dem Dache erschossen worden und dort zusammengebrochen, wie die Blutflecke beweisen …“

Sigi war immer blasser geworden …

„Mir – mir – wird wieder – schlecht, Mama … Ich – ich will Herrn – Herrn Haberlein – um einen – Kognak bitten!“

Und hastig lief sie in den Flur, pochte an des Rentners Tür …

„Wer dort?“ rief er.

„Sieglinde …“

Da schob er rasch den Riegel zurück, ließ sie ein … Drückte ebenso rasch die Tür zu und flüsterte:

„Keine Angst …!! Ich bin Haberlein – – tatsächlich …!“

Diese merkwürdigen Worte hatten einen guten Grund.

Vor Sieglinde stand ein bartloser Herr mit kühnem, geistreichem Gesicht, etwas starker Nase und grauen, scharfen Augen …




Empfohlene Zitierweise:
Walther Kabel: Die Antenne im fünften Stock. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1926, Seite 28. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Antenne_im_f%C3%BCnften_Stock.pdf/28&oldid=- (Version vom 31.7.2018)