Seite:Die Antenne im fünften Stock.pdf/54

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Harst meinte, auch wir hätten uns eine halbe Flasche Kognak „borgen“ sollen – von oben aus dem Büfett.

Ein Jammer, daß es dazu zu spät war … Ich hatte bereits Eisbeine …

Wir sprachen wenig …

Was wohl auch?! – Der Fall lag so dunkel – – wie diese Februarnacht über Berlin …

Eine Stunde verging …

Vom Turm der Kirche auf dem Winterfeldptlatz schlug es zwei … Zwei Uhr morgens …

Und gerade da hörten wir ein Auto von der Martin-Luther-Straße nahen …

Es hielt …

Vor uns – vor Nr. 12 … Ein Herr stieg aus – in langem Pelz … Ging über die Straße – und schaute zum fünften Stock von Nr. 9 empor … Das Laternenlicht traf das graubärtige Gesicht eines schlanken Herrn … –

Fraglos – es war unser Mann …!!

Und – daß er es war, bewies jetzt der Trillerpfiff, den er einer kleinen Metallpfeife entlockte …

Immer noch starrte er nach oben … Schaute dann auch mißtrauisch in die Runde …

Unser Chauffeur benahm sich tadellos …

Auf Harsts Klopfzeichen hin war er abgestiegen und hantierte an dem einen Vorderrad herum, als ob da etwas nicht in Ordnung wäre.

Empfohlene Zitierweise:
Walther Kabel: Die Antenne im fünften Stock. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1926, Seite 54. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Antenne_im_f%C3%BCnften_Stock.pdf/54&oldid=- (Version vom 31.7.2018)