Seite:Die Antenne im fünften Stock.pdf/58

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Dann tranken wir. Harald hatte aus der Speisenkammer allerlei leckere kalte Sachen geholt.

Wir aßen mit Heißhunger …

Und – kurz nach drei Uhr morgens schrillte das Telephon …

„Nanu?“ rief Harald … „Was hat denn das zu bedeuten?! Etwa Sigi Lauken …?“

Und er sprang auf …

Meldete sich …

„Hier Harald Harst … – Wer ist dort …?! Der lange Benno? – So …?! Das ist ja glänzend …! Bitte – recht genau … Also … – Gut, verstanden. Wir kommen … Legen Sie sich wieder auf die Lauer. Wir bringen Ihnen etwas Trinkbares mit …“

Dann legte er den Hörer weg …

Drehte sich um …

„Alterchen, der lange Benno hat spioniert, wollte wissen, was wir in Nr. 9 vorhätten … Und … ist dem Auto mit dem Rade gefolgt … bis Zehlendorf-West. Dort stieg der Graubart aus und ging zu Fuß weiter … Jenseits der Bahn im Walde soll da eine neue Eigenheimkolonie liegen … Und in einem ganz versteckt gelegenen Häuschen verschwand der Mann … – Der lange Benno ist dann nach Zehlendorf zurückgewandert und hat vom Bahnhof aus mich angerufen … Ich schickte ihn zurück nach dem Häuschen, damit …“

Empfohlene Zitierweise:
Walther Kabel: Die Antenne im fünften Stock. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1926, Seite 58. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Antenne_im_f%C3%BCnften_Stock.pdf/58&oldid=3271779 (Version vom 31.7.2018)