Seite:Die Antenne im fünften Stock.pdf/62

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Noch immer steckte das Papierröllchen im Schlüsselloch …

Da hielt Sigi es vor verzehrender Ungeduld doch nicht länger aus …

Sie eilte hinab in den nahen Zigarrenladen, telephonierte …

An Harst …

Aber nur eine feine, etwas zittrige Damenstimme meldete sich …: „Mein Sohn ist nicht zu Hause – ist – verreist!“

Sigi wußte: Das konnte nur Harsts Mutter sein!

Und mit raschem Entschluß fragte sie: „Darf ich Sie besuchen, gnädige Frau? Ich habe so sehr dringend mit Ihnen zu sprechen … Mein Name ist Sieglinde von Lauken, Luitpoldstraße 32 …“

Frau Harst schien überrascht. „Habe ich richtig verstanden? von Lauken?“ rief sie hastig …

„Ja … Bei uns wohnt ein Herr Haberlein, gnädige Frau …“

„Ah – Sie wissen also …?“

„Ja … Herr Haberlein hat mir selbst gestern abend – Einiges mitgeteilt …“

„Gut denn … Ich erwarte Sie … –

Sieglinde kehrte eilends in die mütterliche Wohnung zurück, steckte Geld zu sich und legte für die Mama einen Zettel auf den Tisch im Eßzimmer. Sie müsse eine

Empfohlene Zitierweise:
Walther Kabel: Die Antenne im fünften Stock. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1926, Seite 62. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Antenne_im_f%C3%BCnften_Stock.pdf/62&oldid=- (Version vom 31.7.2018)