Seite:Die Antenne im fünften Stock.pdf/69

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Sie …! Er wird Ihnen helfen … Allerdings – jetzt ist er nicht zu Hause …“

Thomas Eriksens Mund zeigte harte Falten …

„So … so – nicht zu Hause …! Also auch das wissen Sie …!“ – Er stieß es hervor wie eine Anklage. „Auch das …!! Wer sind Sie eigentlich?! – Gnädiges Fräulein, ich – kann mir nicht denken,“ – seine Stimme wurde wieder weich – „daß Sie – etwa im Auftrage des Detektivs mich – beobachtet haben. Oh – seien Sie mir dieser Bemerkung wegen nicht böse. Wenn Sie ahnen würden, was seit Monaten auf mir lastet …, – – ein Verhängnis, etwas nicht Greifbares – ein unheimlicher Spuk …“

Sigi erblaßte, so trostlos klangen diese Sätze …

Und Eriksens sah’s, griff plötzlich nach ihrer Hand …

„Sie – sind gut … Ich fühle es … Sie haben Mitleid mit mir … – Wo ist Harst?“

„Ich weiß es nicht …“

„War – Harst etwa auf dem Dach über meiner Wohnung?“

„Ja …“

„Also – ist er hinter uns her …?“

„Der Ausdruck trifft nicht zu. Ihr – Sender interessierte ihn, Ihre Buchstabendepeschen …“

„Ah – so gut kennen sie ihn …!“

„Seit gestern, Herr Eriksen … Das ist die Wahrheit …“

Empfohlene Zitierweise:
Walther Kabel: Die Antenne im fünften Stock. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1926, Seite 69. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Antenne_im_f%C3%BCnften_Stock.pdf/69&oldid=- (Version vom 31.7.2018)